Mo, 22. Oktober 2018

Susanna (14) getötet

09.06.2018 10:38

Ali B. im Schlaf verhaftet - er wird ausgeliefert

Ali B. hat gestanden, im deutschen Wiesbaden die 14-jährige Susanna ermordet zu haben! Am Freitag wurde der 20-Jährige im Schlaf im Irak verhaftet, bereits am Samstag soll er ausgeliefert werden. Zum Motiv für die grausame Tat sagte er, es habe Streit zwischen ihm und der Jugendlichen gegeben - ein Streit, der für das Mädchen tödlich endete.

In der Nacht auf Freitag wurde Ali B. von einer Spezialeinheit des kurdischen Innenministeriums verhaftet. Mitten in der Nacht schlugen die Elitepolizisten zu, überraschten den 20-Jährigen im Schlaf. Laut „Bild“ hat der Iraker den Mord an der 14-jährigen Susanna gestanden. General Tarik Ahmad, Polizeichef im nordirakischen Dohuk, sagte demnach in einem TV-Interview, dass der Asylwerber von einem Streit zwischen sich und der Deutschen gesprochen habe.

Von Bundespolizei abgeholt, er soll am Abend in Frankfurt landen
Lange wird Ali B. nicht mehr im Irak sein. Wie weitere deutsche Zeitungen berichten, wird der 20-Jährige noch am Samstag ausgeliefert und soll am Abend am Frankfurter Flughafen landen. In Gewahrsam der Bundespolizei werde der Verdächtige in dem Sex-Mordfall nach Deutschland gebracht.

Irak hat Interesse, Deutschland hier zu helfen
Umgehend nach seiner Festnahme hatte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/Main die Auslieferung des mutmaßlichen Mörders und Vergewaltigers beantragt. Doch: Es gibt kein Abkommen mit dem Irak. Das Land entschied von sich aus, dass Ali B. an Deutschland übergeben wird, um ihm in dem Land, das um die ermordete Susanna trauert, den Prozess machen zu können. Dass sowohl Festnahme als auch Auslieferung so schnell vonstatten gingen bzw. gehen, liegt im Interesse der irakischen Zuständigen bzw. Machthaber, Deutschland hier zu helfen.

Trauermarsch und Demos zu Susannas Gedenken
Unterdessen wollen nach dem überaus gewaltsamen Tod der 14-jährigen Susanna mehrere Bündnisse und Initiativen demonstrieren - auf der einen Seite gegen Einwanderung, auf der anderen gegen Rassismus. Bereits am Freitagabend versammelten sich Menschen in der Nähe des Fundorts der Leiche zu einem Trauermarsch in Gedenken an Susanna.

Merkel bekommt den Volkszorn zu spüren
Der Fall löste erneut auch eine heftige politische Debatte aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel bekommt derzeit den gesamten Zorn ihres Volkes zu spüren. Viele meinen, durch ihre „Willkommenspolitik“ habe sie den Mord erst möglich gemacht. Zu Wort meldeten sich auch mehrere Politiker. AfD-Fraktionschefin Alice Weidel etwa forderte via Twitter den Rücktritt der gesamten Bundesregierung. Susannas Tod sei „kein blinder Schicksalsschlag“.

Ethnologin: Das ist jetzt kein Einzelfall mehr
Nach Auffassung der Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Frankfurter Goethe-Universität, Susanne Schröter, sollte sich die deutsche Gesellschaft Konzepte für den Umgang mit patriarchalisch geprägten und aggressiven Männern überlegen. „Das ist jetzt kein Einzelfall mehr“, sieht auch die Ethnologin große Probleme bei der Integration.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.