Mi, 15. August 2018

Mädchen vergewaltigt

08.06.2018 12:53

Sex-Mord: Flüchtiger (20) im Nordirak festgenommen

Knalleffekt im Fall der getöteten 14-jährigen Susanna: Jener 20-jährige Asylwerber, der im Verdacht steht, das Mädchen im deutschen Wiesbaden vergewaltigt und dann brutal ermordet zu haben, ist am Freitag im Nordirak festgenommen worden. Ali B. war nach Angaben der Ermittler bereits am vergangenen Wochenende mit seiner Familie überhastet aus Deutschland abgereist. Gegen ihn lag ein internationaler Haftbefehl vor.

Der 20-Jährige sei nach den Worten des deutschen Innenministers Horst Seehofer von kurdischen Sicherheitskräften auf Bitten der deutschen Bundespolizei in der Nacht auf Freitag gegen 2 Uhr im irakischen Erbil festgenommen worden. Seehofer lobte die erfolgreiche Zusammenarbeit der kurdischen Behörden mit der Bundespolizei.

Flüchtete mit Familie in den Irak
B. war mit seiner Familie unter falschen Namen zunächst in die Türkei und weiter in seine Heimat geflüchtet. Die Dokumente waren allerdings nicht, wie zuvor berichtet wurde, gefälscht, sondern laut Bundespolizeipräsidium Potsdam „echt und gültig und berechtigten zur Ausreise“. Bei der Kontrolle in Düsseldorf legten die acht Familienmitglieder laut Bundespolizei deutsche Aufenthaltsgestattungen sowie irakische Ersatzdokumente, sogenannte Laissez-passer-Papiere, vor, die von der EU oder von den Ländern ausgestellt werden, wenn kein gültiger Reisepass vorliegt.

Was nicht auffiel, war, dass die Familie auf den Tickets andere Namen als auf ihren offiziellen Dokumenten nutzte. Ein Abgleich der Daten auf Pässen und Flugtickets fand nicht statt. Bei der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle sei dies nicht vorgesehen, so die Bundespolizei, im Rahmen der Luftsicherheitskontrolle „derzeit rechtlich nicht möglich“. Dass B., obwohl er schon kurz nach dem Verschwinden des Mädchens zum Kreis der Verdächtigen gehörte, unbehelligt das Land verlassen konnte, ist einer der Kritikpunkte, die für einen Aufschrei sorgten und sich nun in einem Volkszorn vor allem gegenüber der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel entladen.

14-Jährige vergewaltigt und getötet
Die 14-jährige Susanna war am 22. Mai in Wiesbaden verschwunden. Vor mehr als zwei Wochen hatte ihre Familie sie als vermisst gemeldet. Am Mittwoch wurde ihre Leiche in schwer zugänglichem Gebiet in Wiesbaden entdeckt. B. soll sie vor ihrem gewaltsamen Tod vergewaltigt haben. Ein im Zusammenhang mit der Tat zunächst ebenfalls festgenommener 35-jähriger Türke wurde am Donnerstagabend wieder freigelassen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.