So, 24. Juni 2018

„Ausgeflattert“

07.06.2018 17:09

Schmetterlinge in Österreichs Tälern bedroht

Mit rund 4070 registrierten Schmetterlingsarten liegt Österreich in Nord- und Mitteleuropa auf Platz Eins. Doch mehr als die Hälfte der Tiere hierzulande sind bedroht. Durch intensivierte Landwirtschaft, Bodenverbrauch und Klimaerwärmung ergibt sich vor allem in den Tälern der alpinen Regionen ein großer Rückgang. Das ergab die Studie „Ausgeflattert III“, die am Donnerstag in Wien präsentiert wurde.

Ein weiteres, großes Problem, das Schutzmaßnahmen gegen das Artensterben verhindern würde, seien fehlende Daten für die Wissenschaft, kritisierte Schmetterlingsexperte und Verfasser der Studie, Peter Huemer. „Wir brauchen mehr als nur punktuelle Zahlen, Daten und Fakten, um effektive Schutzmaßnahmen zu treffen“, sagte Huemer. Daher entwickelte Global 2000 zusammen mit der Stiftung „Blühendes Österreich“ die Idee für die laut Eigenangaben größte Umwelt- und Naturschutzapp in Österreich. Die Schmetterlingsapp wird von mittlerweile 10.000 Menschen genutzt. Die User fotografieren Schmetterlinge in der Natur, laden das Foto hoch und versehen es mit der Ortsangabe. So können die Tiere verifiziert werden. Die App könne so „einen nutzbaren Beitrag zur Wissenschaft leisten“ und aufzeigen, wo sich welche Schmetterlinge aufhalten, erklärte die Geschäftsführerin von Global 2000, Leonore Gewessler.

Industrielle Landwirtschaft zerstört Lebensraum
„Es gibt noch Oasen der Vielfalt, die wir retten können“, sagte Gewessler. In Hochgebieten von über 1000 Metern gibt es einen guten Schutz, doch leben in Salzburg beispielsweise 90 Prozent der Schmetterlinge unterhalb von 1000 Metern, weshalb man hier ansetzen müsse. Zunehmend industrielle Landwirtschaft mit Dünnung, Pestizideinsatz, Abholzung der Wälder und damit in Zusammenhang stehende Verbauung der Flächen sind laut Report in den westlichen Bundesländern die Ursachen für das Verschwinden der Tiere.

Bestäubungsleistung geht verloren
Wenn Schmetterlinge aussterben, ist das aber auch ein Problem für die Österreicher: Ohne die Bestäubungsleistung der Bienen, Hummeln und Schmetterlinge würde es einen gravierenden Verlust an Blumen, Obst und Gemüse geben - die Supermarktregale stünden leer, zeigt die Studie. „Diese Tiere versinnbildlichen eigentlich alle Probleme, die wir Menschen haben“, glaubt Huemer.

 Auf Umwelt- und Klimaschutz zu achten sei essenziell, damit es dem Planeten und damit auch den Menschen gut geht, so der Konsens der Studie. „Blühendes Österreich“, eine Initiative der REWE Group, unterstützt die Stiftung und spendet jeweils einen Cent pro verkauftes Produkt von regionalen Produkten wie Obst, Gemüse und Wein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.