Mi, 15. August 2018

Pariser „Millenaire“

30.05.2018 07:54

Polizei räumt illegale Flüchtlingszeltstadt

Nach wochenlangem Streit hat die französische Polizei Mittwochfrüh begonnen, das größte improvisierte illegale Flüchtlingslager in Paris zu räumen. In der „Millenaire“ getauften Zeltstadt am Kanal Saint-Denis lebten zuletzt etwa 1500 bis 2000 Menschen.

Die Bewohner des Camps im Nordosten von Paris werden in rund 20 Unterkünfte in der Hauptstadtregion gebracht, kündigte Innenminister Gerard Collomb an. Der Ressortchef hatte den Schritt bereits in der vergangenen Woche angekündigt.

Kein Widerstand gegen Räumung
Die meisten Flüchtlinge stammen aus dem Sudan, Somalia und Eritrea. Überwacht von den Sicherheitskräften, werden sie in Bussen in Heime, Sport- oder Mehrzweckhallen gebracht. Gegen die Räumung gab es keinen Widerstand.

Seit Monaten siedelten sich immer mehr Asylsuchende an den Ufern zweier Kanäle im Nordosten der französischen Hauptstadt an. Hilfsorganisationen schlugen wegen der Lebensbedingungen dort mehrfach Alarm.

Anfang Mai ertrank ein Bewohner eines Zeltlagers, der laut Medienberichten betrunken ins Wasser gegangen war. Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo hatte die Regierung seit Wochen aufgefordert, die Zeltlager zu räumen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.