Sa, 20. Oktober 2018

Debatte beendet

26.05.2018 00:01

Franz Hörl: Werde nicht Wirtschaftskammer-Chef

Wirtschaftsbundobmann Franz Hörl bezeichnet die jüngsten Debatten rund um die Nachfolge von Jürgen Bodenseer als Wirtschaftskammerpräsident als „völlig fehlgeleitet und substanzlos“.

Man werde seitens des Wirtschaftsbundes auch nicht auf Zurufe reagieren, sondern die gegenüber den Mitgliedern bereits angekündigte Vorgangsweise professionell umsetzen. „Ich werde nicht zur Wahl des Präsidenten der Wirtschaftskammer antreten, sondern mich voll auf meine Verantwortung als Landesobmann und Nationalratsabgeordneter konzentrieren. Meine Aufgabe ist es, den besten personellen Vorschlag für eine erfolgreiche Zukunft der Wirtschaftskammer zu erstellen. Diese Arbeit wird nun zügig fort- und umgesetzt“, so Hörl.

Wechsel im November
Unverändert bleibt die Tatsache, dass Jürgen Bodenseer sein Amt im November 2018 zur Verfügung stellen und die Führung dann in neue Hände gegeben wird. Auch der Fahrplan seitens des Wirtschaftsbundes ist bereits bekannt und wird auch unverändert beibehalten. „Es wurde bereits im vergangenen November klar dargelegt, dass sich Kandidaten bei einer Landesgruppenhauptversammlung der Wahl stellen müssen. Mir ist es enorm wichtig, dass einzig und allein die Basis des Tiroler Wirtschaftsbundes über die Nachfolge von Jürgen Bodenseer entscheidet“, so Hörl, der betont, dass er intensiv an der Zusammenstellung eines Vorschlages arbeite.

 
Markus Gassler
Markus Gassler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.