Sa, 20. Oktober 2018

Lehrer vor Gericht

24.05.2018 14:11

„Sehr gut“ als Belohnung für Sadomaso-Dienste

„Ich habe mich verrannt“, sagt der Angeklagte in Linz. Nach einem sadomasochistischen Verhältnis mit einer Schülerin (18), der er als Gegenleistung gute Noten verschafft hat, steht der Berufsschullehrer vor den Trümmern seiner Existenz. Oder wie es Anwalt Andreas Mauhart ausdrückt: „Job weg, Frau weg und das Haus muss wahrscheinlich auch verkauft werden.“

In Andrea Haidvogl fand der 50-Jährige beim Prozess wegen Amtsmissbrauchs eine faire Richterin. Sexuelle Verfehlungen waren dem Mann nicht zur Last gelegt worden. Denn die Schülerin war über 18 Jahre alt, die Sexaffäre fand außerhalb der Schule und freiwillig statt. Auch wenn die junge Frau nun 500 Euro Schmerzensgeld fordert. Mauhart: „Wo ist der Schaden, wenn sie durch seine Hilfe die Schule geschafft hat?“

„Ich will dich peitschen!“
Ein Hauch von „Shades of Grey“ an einer Linzer Berufsschule. Das „etwas eigentümliche Ereignis“, wie es der Staatsanwalt dezent ausdrückt, fand bereits 2015 statt. Die damals 18-Jährige besuchte die zweite Klasse einer Linzer Berufsschule, der Angeklagte war ihr Klassenvorstand. Außerhalb der Schule habe sie sich, so Verteidiger Mauhart als Replik auf ihre Schmerzensgeldforderungen, von einer Bekannten als Prostituierte ausbilden lassen. Und ihre sadomasochistischen Dienste auch dem Herrn Lehrer angedeihen lassen. Der revanchierte sich in drei Fällen mit Testfragen, die er ihr vorab zukommen ließ. Und bei einer weiteren Überprüfung, die sie mit sexuellen Anspielungen wie „Ich will dich peitschen!“ oder „Ich will dich fesseln!“ beantwortet hat, gab er ihr ein „Sehr gut“ und ließ den unzureichenden Test verschwinden.

Geständnis abgelegt
„Es war ein völliger Blödsinn. Ich kann es momentan nicht nachvollziehen, was ich da getan habe. Ich habe mich verrannt“, sagt der Angeklagte in der Verhandlung am Donnerstag. Er ist unbescholten und hat auch ein reumütiges Geständnis abgelegt. Ein Blödsinn, der ihm nun teuer zu stehen kommt. Von seiner Stelle als Berufsschullehrer ist er seit April suspendiert. Auch wenn Kollegen eine Petition für seinen Verbleib unterschrieben haben, wird er den Posten wohl verlieren.

Sieben Monate bedingt
Für Juristen hat er Amtsmissbrauch in vier Fällen begangen. Eine Diversion - eine außergerichtliche Einigung ohne Vorstrafe - lehnte der Schöffensenat nach einer kurzen Beratung ab. Die Strafe fiel dann aber knapp über der Mindestgrenze aus: sieben Monate bedingte Haft. Als Begründung führte Haidvogl auch das „Recht auf leistungsgerechte Beurteilung“ aller Schüler an. Die Schadenersatzansprüche der Schülerin wurden auf den Zivilrechtsweg verwiesen.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach „Medienschelte“
LIVE: James! Bayern stehen mit 10 Mann vor Sieg
Fußball International
Mega-Projekt
Barca investiert 360 Millionen € in Stadionausbau
Fußball International
Innsbruck lauert
LIVE! Gewinnt Salzburg auch das Westderby?
Fußball National
Chelsea rettet Punkt
Mourinho rastet nach Ausgleich in 96. Minute aus!
Fußball International
„Vorarlberger kompakt“
LIVE: Kann Altach dem LASK ein Bein stellen?
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.