Di, 17. Juli 2018

Mordfall Hadishat

23.05.2018 15:07

Jetzt wird Robert K.s Anwältin mit dem Tod bedroht

Nach dem grauenhaften Verbrechen an der kleinen Hadishat ist die Wiener Polizei in höchster Alarmbereitschaft. Denn bei dem Begräbnis des Mädchens in Tschetschenien (siehe auch Video oben) wurde zu einem Rachemord an der Familie des Täters aufgerufen. Auch die Anwältin des 16-Jährigen wird jetzt massiv bedroht.

Die bedrohlichen Nachrichten an Robert K.s Verteidigerin Liane Hirschbrich werden seit Dienstag - vermutlich von Prepaid-Handys - abgeschickt. „Du hast in Interviews gesagt, dass du einen höflichen, freundlichen Tschetschenen vertrittst“, ist in einer der SMS zu lesen, und: „Es wird auch ein höflicher, freundlicher Tschetschene sein, der dich erstechen wird.“

Die Anwältin hat in ihrer beruflichen Laufbahn bereits viele Menschen, die schwere Straftaten begangen haben, verteidigt - darunter auch Alen R., den Amokfahrer von Graz. „Aber noch nie wurde ich zuvor bedroht“, sagt sie. Hirschbrich hat mittlerweile Anzeige bei der Polizei erstattet. Die Beamten wollen nun versuchen, die Absender der düster-bedrohlichen Nachrichten auszuforschen.

„Ermordung ist notwendig“
Die Familie von Robert K. befindet sich nach wie vor an einem geheimen Ort - und wird rund um die Uhr bewacht. Verwandte des Opfers sowie diverse tschetschenische Vereinigungen rufen nämlich immer wieder zur Blutrache auf. Die Eltern und der jüngere Bruder des 16-Jährigen hätten für seine Tat zu büßen, ihre Ermordung wäre „notwendig“.

Auch der Täter gilt als extrem gefährdet. Er sitzt in der Justizanstalt Josefstadt in U-Haft, ist dort „aus Sicherheitsgründen“ in einer Einzelzelle untergebracht. Er steht unter besonderer Beobachtung, Zusammentreffen mit anderen Insassen werden vermieden. Selbst Hofspaziergänge darf er nur alleine machen.

Martina Prewein, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Klubpräsident
Wirbel um Maradona! Er fährt im Panzerwagen vor
Fußball International
Fußball-Welt rätselt
Heißes Gerücht: Folgt Zidane Ronaldo zu Juventus?
Fußball International
„Wie viele Galileos?“
Freddie Mercury rockt in Trailer zu Queen-Film
Video Kino
Von Balkon gefallen
Sturz aus 30 Metern: Held rettet Hundeleben
Video Viral
Land soll zur WM
Madonna errichtet für Sohn Fußballschule in Malawi
Fußball International
Profilierter Stratege
Brieger folgt Commenda als Stabschef beim Heer
Österreich
Turbulenter 44. Tag
Buwog-Prozess: Streit um neue Beweismittel
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.