Do, 16. August 2018

Ambulanzen überfüllt

20.04.2018 14:57

AKH weist Patienten ab: „Nur noch Notfälle“

Das Wiener AKH drosselt seine Versorgung: Weil die Ambulanzen heillos überfüllt sind, will Peter Husslein, Chef der Klinik für Frauenheilkunde, künftig Patienten abweisen und „nur noch Notfälle“ behandeln. Husslein: „Es kann so nicht weitergehen.“

Patienten mit banalen Krankheiten seien im niedergelassenen Bereich wesentlich besser aufgehoben, so der Mediziner. Das Management des Spitals habe daher die Kliniken angewiesen, die ambulanten Kontakte zu reduzieren. Zu einer ähnlichen Diagnose kommt die Wiener Patientenanwältin Sigrid Pilz. Für das Personal sei der Ansturm auf die Krankenhäuser nicht mehr bewältigbar. Patienten abzuweisen, sei aber nicht die Lösung.

Pilz fordert mehr Facharztzentren und den Ausbau der Primärversorgung. Wie Husslein regt auch Pilz längere Öffnungszeiten der Ordinationen an. Denn besonders in den Abendstunden oder an Wochenenden ist der Druck auf die Ambulanzen enorm. Folge: stundenlange Wartezeiten. Der Ausbau der Praxen scheiterte bisher - wie so häufig - an einem: am lieben Geld.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.