Mi, 19. Dezember 2018

Weltverband ohne Chef

12.04.2018 16:36

Biathlon-Skandal: 65 Dopingfälle verschwiegen!

Der Internationale Biathlon-Verband (IBU) ist in den Ermittlungen gegen sich weiter in die Defensive geraten. Die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption (WKSTA) gab am Donnerstag bekannt, wegen Dopings, Betrugs und Geschenkannahme gegen die IBU sowie russische Betreuer und Sportler zu ermitteln. Schwere Vorwürfe wurden u.a. gegen Anders Besseberg laut. Laut einen Bericht der norwegischen Zeitung Verdens Gang (VG) soll der Norweger seit 2011 exakt 65 Dopingfälle von russischen Athleten verschwiegen haben. 

Betroffen von positiven Proben seien 17 der 22 in der vergangenen Saison angetretenen Russen. Der 72-jährige, seit 26 Jahren amtierende Besseberg trat als Reaktion auf die Causa für die Zeit des Verfahrens von seinem Posten zurück, die 42-jährige deutsche IBU-Generalsekretärin Nicole Resch wurde vom -Exekutivkomitee suspendiert. Als Schuldeingeständnis will Besseberg seinen Schritt aber nicht verstanden wissen. Er habe nichts zu verbergen.

„Ich denke, wir haben uns an die Regeln gehalten“, hatte er am Mittwochabend in einem Gespräch mit dem norwegischen Rundfunk (NRK) gesagt. Für seine interimistische Nachfolge sagte der Russe Viktor Maigurow ab, seines Zeichens erster IBU-Vizepräsident. Das Exekutivkomitee bat daraufhin den österreichischen, für Finanzen zuständigen Vizepräsidenten Klaus Leistner zu übernehmen. Er werde als jener der IBU-Vizepräsidenten, der geografisch am nächsten zur Salzburger IBU-Zentrale sitzt, beim täglichen Ablauf im Büro und bei der Organisation helfen. Das sagte der interimistische IBU-Generalsekretär Martin Kuchenmeister zur APA - Austria Presse Agentur.

Um Normalisierung bemüht
Grundsätzlich sei die IBU um Normalisierung bemüht. „Wir müssen jetzt einmal die Ermittlungsergebnisse der Polizei abwarten“, meinte Kuchenmeister. „Erst dann sehen wir, ob und welche Schritte wir setzen müssen.“ Die Hausdurchsuchung am IBU-Sitz habe am Dienstag von der Früh bis kurz vor Mitternacht gedauert. Die Ermittler hätten Kopien der Server und Festplatten vorgenommen. Ergebnisse von Blutproben seien nicht darunter gewesen. Diese würden auf einem Server des globalen Anti-Doping Administration & Management System (ADAMS) liegen. Er selbst habe nie Hinweise gehabt, dass etwas nicht stimmen könnte, meinte Kuchenmeister.

Schwerer Betrug und Geschenkannahme
Gegenstand der Ermittlungen im Detail seien laut WKSTA die Anwendung verbotener Substanzen bzw. Methoden zum Zweck des Dopings, schwerer Betrug im Zusammenhang mit Doping sowie der Geschenkannahme von Bediensteten. Der Tatzeitraum betreffe vornehmlich die Biathlon-WM im Februar 2017 in Hochfilzen, die Korruptionsvorwürfe reichen aber laut WKSTA bis 2012 zurück. Auch in Deutschland und Norwegen seien Durchsuchungen durchgeführt worden. Der Schaden bezüglich der Korruptions- bzw. Betrugsvorwürfe - durch Doping erschwindelte Preisgelder - belaufe sich auf umgerechnet 240.000 Euro bzw. 35.000 Euro.

Keine angemessene Reaktion
Bei den Korruptionsvorwürfen gehe es darum, dass auf von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) herangetragene Dopingverdachtsfälle von der IBU nicht angemessen reagiert worden sei. Außerdem sollen dafür Bestechungsgelder in der Höhe von 300.000 Dollar (rund 242.200 Euro) versprochen bzw. angenommen worden sein. Die Strafdrohungen für die Vorwürfe betragen für die Dopingvorwürfe eine Freiheitsstrafe bis zu sechs Monate oder eine Geldstrafe bis 360.000 Euro, für die Betrugsvorwürfe bzw. Korruption Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren bzw. sechs Monaten bis fünf Jahre.

Nähere Angaben zu beschuldigten Personen oder Organisationen bzw. zu einzelnen weiteren Ermittlungsmaßnahmen könnten laut WKSTA derzeit im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen nicht gemacht werden. Am Mittwoch hatte „Whistleblower“ Grigori Rodtschenkow (oben im Bild), ehemaliger Direktor des Moskauer Anti-Doping-Zentrums, angegeben, bei den Ermittlungen gegen die IBU geholfen zu haben. Er sprach gegenüber dem NRK von Korruption, systematischer Sabotage und Manipulation von biologischen Blutproben russischer Sportler. Diese Vorgänge hätten bereits vor Olympia 2014 stattgefunden. Seither habe sich die Situation aber sogar noch verschlimmert.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
17.12.
18.12.
19.12.
21.12.
22.12.
23.12.
24.12.
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
20.30
Borussia M'gladbach
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
21.00
FC Liverpool
Spanien - LaLiga
FC Girona
19.30
FC Getafe
Real Sociedad
21.00
Deportivo Alaves Sad
Niederlande - Eredivisie
VVV Venlo
20.00
PEC Zwolle
Belgien - First Division A
KAA Gent
20.30
Cercle Brügge
Deutschland - Bundesliga
Bayer Leverkusen
15.30
Hertha BSC
RB Leipzig
15.30
Werder Bremen
VfB Stuttgart
15.30
FC Schalke 04
Hannover 96
15.30
Fortuna Düsseldorf
1. FC Nürnberg
15.30
SC Freiburg
Eintracht Frankfurt
18.30
Bayern München
England - Premier League
Arsenal FC
13.30
FC Burnley
AFC Bournemouth
16.00
FC Brighton & Hove Albion
FC Chelsea
16.00
Leicester City
Huddersfield Town
16.00
Southampton FC
Manchester City
16.00
Crystal Palace
Newcastle United
16.00
FC Fulham
West Ham United
16.00
FC Watford
Cardiff City
18.30
Manchester United
Spanien - LaLiga
Real Betis Balompie
13.00
SD Eibar
Atletico Madrid
16.15
Espanyol Barcelona
FC Barcelona
18.30
Celta de Vigo
Athletic Bilbao
20.45
Real Valladolid
Italien - Serie A
Lazio Rom
12.30
Cagliari Calcio
FC Empoli
15.00
Sampdoria Genua
FC Genua
15.00
Atalanta Bergamo
AC Mailand
15.00
ACF Fiorentina
Udinese Calcio
15.00
Frosinone Calcio
SSC Neapel
15.00
Spal 2013
US Sassuolo
15.00
FC Turin
AC Chievo Verona
18.00
Inter Mailand
Parma Calcio 1913 S.r.l.
18.00
FC Bologna
Juventus Turin
20.30
AS Rom
Frankreich - Ligue 1
SCO Angers
21.00
Olympique Marseille
FC Girondins Bordeaux
21.00
SC Amiens
OSC Lille
21.00
FC Toulouse
AS Monaco
21.00
EA Guingamp
HSC Montpellier
21.00
Olympique Lyon
Paris Saint-Germain
21.00
FC Nantes
Stade de Reims
21.00
SM Caen
Stade Rennes
21.00
Olympique Nimes
AS Saint Etienne
21.00
Dijon FCO
Racing Straßburg
21.00
OGC Nice
Türkei - Süper Lig
Ankaragucu
11.30
Goztepe
Alanyaspor
14.00
Basaksehir FK
Kasimpasa
17.00
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
Vitoria Setubal
16.30
CD Santa Clara
CD Tondela
16.30
CS Maritimo Madeira
CD Feirense
16.30
Portimonense SC
CF Belenenses Lisbon
19.00
CD das Aves
FC Moreirense
21.30
Boavista FC
Niederlande - Eredivisie
Fortuna Sittard
18.30
FC Groningen
NAC Breda
19.45
SC Heerenveen
PSV Eindhoven
19.45
AZ Alkmar
SBV Excelsior
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Royal Mouscron
18.00
RSC Anderlecht
Waasland-Beveren
20.00
Sporting Lokeren
St. Truidense VV
20.00
KV Kortrijk
Standard Lüttich
20.30
KV Oostende
Griechenland - Super League
Panaitolikos
15.00
Panathinaikos Athen
OFI Kreta FC
16.15
Atromitos Athens
Panionios Athen
18.30
Asteras Tripolis

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.