Mo, 22. Oktober 2018

Europa League

11.04.2018 06:50

Lazio Roms „Wackel-Abwehr“ lässt Salzburg träumen

Der Meister muss am Donnerstag im Viertelfinal-Rückspiel seine Chancen eiskalt nutzen. Lazios Defensiv-Abteilung  bot in dieser Saison schon Angriffsfläche. Salzburg-Stürmer Munas Dabbur meint: „Die Luft ist sehr dünn!“


Einen Zwei-Tore-Rückstand muss Serien-Meister Salzburg im Viertelfinal-Rückspiel der Europa League am Donnerstag zuhause gegen Lazio Rom aufholen. Hört sich schwierig an, ist aber nicht unmöglich. Denn die Römer Defensive leistete sich in dieser Saison schon des Öfteren Aussetzer.

Wer an italienischen Fußball denkt, dem kommt unweigerlich der Begriff „Catenaccio“ („Riegel“) in den Sinn. Die Stärke von Lazio Rom, dem Dritten in der Serie A, ist aber nicht unbedingt der Abwehrriegel. Und das trotz klingender Namen wie dem Niederländer Stefan de Vrij, der von zahlreichen Topklubs wie Inter Mailand und Manchester United gejagt wird. Vielmehr ist es die Offensive um Ciro Immobile, Felipe Anderson und Sergej Milinkovic-Savic (unten im Bild), die bei den „Adlern“ heraussticht. Das belegt auch die Statistik.

Salzburg braucht, um den Sprung ins Halbfinale der Europa League zu schaffen, mindestens zwei Treffer, um das 2:4 aus dem Hinspiel im Stadio Olimpico wettzumachen. Klingt viel, ist aber durchaus machbar. Denn: Nicht weniger als 16 (!) Mal kassierte die Mannschaft von Simone Inzaghi in dieser Spielzeit bereits zwei oder gar mehr Treffer.

Topleistung muss her.
Lazios „Wackel-Abwehr“ lässt aber Salzburg träumen. Vor allem die Offensiv-Reihe um Toptorjäger Munas Dabbur (im Bild unten Erster von links) ist gefordert, muss vor dem Tor Lazios mit Effizienz bestechen. Dabei ist dem Israeli völlig egal, wer als Knipser der Bullen in Erscheinung tritt. „Es ist nicht so wichtig, dass ich die beiden Tore schieße, sondern dass wir das als Team tun und aufsteigen“, erklärte der 25-Jährige. Der 23-fache Saisontorschütze weiß aber genau, dass Salzburg eine Topleistung benötigt, um die Italiener zu knacken.

„Sportlich gesehen ist das enorm schwierig, weil Lazio Rom eine internationale Topmannschaft ist. Die Luft im Europa-League-Viertelfinale ist halt schon sehr dünn“, bestätigt Dabbur. Glaube an den Aufstieg. Nichtsdestotrotz gehen Dabbur und seine Mannschaftskollegen zuversichtlich in das Heimspiel vor ausverkauftem Haus. „Wir glauben an unsere Chancen und werden dafür noch einmal alles investieren“, träumt der Stürmer vom „Wunder von Salzburg“.

Christoph Nister, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.