Sa, 21. Juli 2018

Fossile Heizung

03.04.2018 21:30

Jetzt dreht die Regierung den Ölhahn ab

Um die Klimaziele zu erreichen, hat die Regierung Dienstag ihre neue Klima- und Energiestrategie präsentiert (siehe auch Seite 2). Ein wichtiger Punkt: Die Ölheizungen sollen aus den Haushalten verschwinden. Eine harte Wende für Kärnten: 82.000 fossile Anlagen sind im südlichsten Bundesland installiert.

Ab 2020 sollen im Neubau keine Ölheizungen mehr installiert werden, ab 2025 ist der Ausstieg aus den bestehenden Anlagen geplant - mit dieser Strategie will die Regierung Millionen Tonnen schädlicher Klimagase einsparen. Großes Potenzial gibt es im Süden: Mit 30,7 Prozent hat Kärnten hinter Tirol den höchsten Anteil an Heizölanlagen bei der Raumwärme, 82.000 Kessel sind installiert.

Ein Verbot, wie es in Kärnten seit 2016 immer wieder diskutiert wird, ist aber nicht zustande gekommen. Wie der scheidende Umweltlandesrat und Vorsitzender der Landesklimareferentenkonferenz Rolf Holub erklärt, können sich bei der Energie- und Klimastrategie des Bundes jetzt auch die Länder fachlich einbringen. Kritik an den Maßnahmen kommt von Umweltschützern. Das Aus für Ölheizungen gehe in die richtige Richtung, heißt es beim WWF. Schnellere und umfassendere Aktionen werden gefordert.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.