So, 23. September 2018

Zoff an Kepler-Uni:

31.03.2018 11:34

„Wir sind nur die Boten“, sagt JKU-Betriebsrat

Die brisante Umfrage mit viel Kritik am Rektorat der JKU sorgt weiter uni-intern und extern (siehe hier) für Aufregung. „Wir sind hier nur die Boten und keine Konfliktpartei“, wehrt sich Bernhard Jakoby, Vorsitzender des Betriebsrates für das wissenschaftliche Personal an der JKU, gegen den mancherorts entstandenen Eindruck einer „Mobilmachung“ gegen Rektor Lukas.

Diesmal weicht Betriebsratschef Jakoby auf „Krone“-Anfrage davon ab, nichts zu seiner eigenen Umfrage zu sagen:  Denn die Vermutung, dass er und seine an Uni-Professoren reiche Betriebsrats-Liste „Dialog“ eine Kampagne führen würden, um Rektor Lukas loszuwerden, steht doch im Raum. Jakoby dementiert das: „Der Betriebsrat ist nur der Bote der Ergebnisse der Umfrage unter dem wissenschaftlichen Personal und keine Konfliktpartei, sondern vielmehr an einer sachlichen Vermittlung interessiert.“

Zweiter Betriebsrat grenzt sich ab
Unterdessen ist die zweite Betriebsratskörperschaft an der JKU, jene des allgemeinen Personals, um Abgrenzung zu den Geschehnissen bemüht: „Von unserer Seite wird weder Positives noch Negatives über das Rektorat öffentlich bekanntgegeben. Wir üben die Usance der internen Kritik“, mailt  uns Vizechef Manfred Walter.

Kritik am Rektorat vom roten VSStÖ
Der parteipolitisch rote VSStÖ fordert indes, „die Kritik der Universitätsangehörigen ernst zu nehmen“: Die Uni schaffe sich den Ruf eines Potemkinschen Dorfes, wenn Geld in Werbekampagnen und „Campusbehübschungen“ gesteckt werde, aber zugleich bestimmte Lehrangebote gekürzt würden, mahnt Vorsitzende Andrea Martinovic.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.