Mo, 23. Juli 2018

Prozess geplatzt

27.03.2018 18:41

Todes-Lenker erhielt Ladung zur Verhandlung nicht

Ein 35-jähriger Steirer hätte sich Dienstag wegen eines tödlichen Verkehrsunfalls in Kärnten vor Gericht verantworten müssen. Er kam nicht – offenbar hat er die Ladung zum Prozess gar nicht erhalten. Solche Pannen sind kein Einzelfall: Immer öfter platzen Verhandlungen, weil Angeklagte oder Zeugen nicht informiert sind.

„Der Nachweis der eigenhändigen Zustellung wird immer aufwändiger“, erklärt Gerichtssprecher Christian Liebhauser. Ohne diesen Nachweis kann die Justiz nicht davon ausgehen, dass jemand absichtlich einem Gerichtstermin fernbleibt – und kann auch noch keine Vorführung, Verhaftung oder dergleichen verfügen. Der Alkolenker – er soll laut Anklage zu Weihnachten in der Innerkrems einen tödlichen Unfall verursacht haben – wird daher neuerlich geladen; diesmal mit Hilfe der Polizei.

Oft scheitert’s auch an Zeugen, die nicht erscheinen. „Sie werden aus Kostengründen nur noch ohne Rückschein geladen“, so Liebhauser. Ein Richter weiß daher gar nicht, ob sein Prozessfahrplan hält, sofern er sich nicht selbst versichert, dass bei den Formalitäten nicht gepatzt wurde.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.