Mo, 20. August 2018

Im freien Skiraum

16.03.2018 21:13

Schweizer Skilehrerin (49) von Lawine mitgerissen

Ausgerechnet! Als am Freitag eine zehnköpfige Gruppe, bestehend aus staatlich geprüften Skilehrern, Berg- und Skiführern, im freien Skiraum am Kaunertaler Gletscher unterwegs war, wurde eine Frau von einem Schneebrett 200 Höhenmeter mit in die Tiefe gerissen. Sie hatte Glück im Unglück, überlebte, zog sich lediglich den Bruch des Handgelenkes zu.

Die zehn staatlich geprüften Skilehrer, Berg- und Skiführer aus Österreich, Deutschland und der Schweiz waren im freien Skiraum am Kaunertaler Gletscher unterwegs, um die besten Abfahrten für das in den kommenden Tagen stattfindende Internationale Freeride-Festival zu erkunden. Gegen 10.30 Uhr fuhr dabei die Gruppe vom sogenannten Nörderschartl in Richtung Hinterer Nörderberg ab.

Frau blieb auf Schneeoberfläche liegen
Plötzlich löste sich auf ca. 2450 Meter Höhe eine Schneebrettlawine. Die 49-jährige Schweizerin wurde erfasst und rund 200 Höhenmeter mitgerissen. Im Auslauf der Lawine kam sie aber zum Glück auf der Schneeoberfläche zum Liegen. Sie zog sich lediglich einen Bruch eines Handgelenkes zu.

Alle anderen Gruppenmitglieder unverletzt
Die Frau wurde vom Notarzthubschrauber „Alpin 2“ in das Krankenhaus nach Zams im Bezirk Landeck geflogen. Die übrigen Gruppenmitglieder, die nicht von der Lawine erfasst wurden, blieben unverletzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.