Mi, 26. September 2018

Reiche Arbeitslose

13.03.2018 16:48

Drogen um 300.000 Euro in Lokalen verkauft

In Leibnitz flogen drei Steirer auf, die jahrelang mit Drogen im Straßenverkaufswert von 300.000 Euro gedealt haben sollen. Zwei Verdächtige legten sofort ein Geständnis ab, ein 20-Jähriger bestritt anfangs die Vorwürfe. Er befindet sich in Haft.

Der Fall kam bereits im November 2017 ins Rollen, als ein Polizeibeamter bei einer Routinekontrolle in Leibnitz ein Auto anhielt, in dem ein bereits amtsbekannter Süchtiger saß. Im Pkw stellten die Uniformierten eine größere Menge an Marihuana sowie eine Waage sicher. Damit lag der Verdacht nahe, dass der Steirer mit Drogen dealte.

„Über den 20-Jährigen sind wir nach intensiven Ermittlungen auf zwei gleichaltrige Weststeirer gestoßen“, berichtet ein erhebender Beamter, „wie sich herausstellte, haben die drei bereits seit 2014 Suchtgift verkauft“. Einer der Weststeirer – er kommt aus dem Raum Wies – erklärte den Drogenfahndern die Vorteile des Dealens so: „Ich geh’ mit 20 Euro in ein Lokal, und mit 1000 komm’ ich jedes Mal zurück.“

Das Trio soll im Dark- und Internet unter anderem 10,6 Kilo Marihuana, 900 Stück Ecstasy, 1550 Gramm 3MMC (ein verbotenes Aufputschmittel), 1,8 Kilo psychoaktive Substanzen sowie vier Deka Kokain bestellt und in Grazer, süd- und weststeirischen Lokalen verkauft haben. Bisher sind 50 Abnehmer bekannt. Bei den Steirern wurden auch verbotene Waffen (Stahlruten, Schlagringe, Wurfsterne) gefunden.

Manfred Niederl
Manfred Niederl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.