Do, 17. Jänner 2019

Vor Gericht stellen

07.03.2018 06:59

100 Dschihadisten aus Ö noch in Syrien und im Irak

100 Dschihadisten aus Österreich befinden sich noch immer in Syrien und im Irak. Insgesamt 300 Männer und Frauen haben sich seit 2011 auf den Weg dorthin gemacht, um sich dem Terrornetzwerk Islamischer Staat anzuschließen. Gerade einmal 50 von ihnen konnten davon abgehalten werden, im „Heiligen Krieg“ zu kämpfen.

100 Männer und Frauen seien freiwillig wieder zurückgekehrt und würden von den Sicherheitsbehörden beobachtet, 50 seien ums Leben gekommen, das verraten laut ORF jüngst Zahlen aus dem Innenministerium.

Menschen sollen sich Prozess stellen
Die Journalistin und Nahost-Expertin Petra Ramsauer plädierte dafür, die sich noch in der Region befindenden Dschihadisten nach Österreich heimzuholen. Diese Menschen sollten sich einem ordentlichen Prozess stellen. Auch der Politikwissenschafter Thomas Schmidinger sprach sich in der „ZiB“ dafür aus, dass „diese Leute in Österreich ein ordentliches Gerichtsverfahren“ erhalten sollten.

Kaum abschreckende Wirkung
Ein Prozess sei wichtig für die Aufarbeitung des Problems in Österreich, aber auch für die Opfer dieser Menschen, so Schmidinger. Die Angehörigen der Opfer wollten wissen, was passiert sei. Hier dürfe keine Straffreiheit gelten. Außerdem sei ein Teil dieser Menschen noch eine Gefahr für Europa, warnte er. Schmidinger erklärte aber auch, dass Fanatiker, die einen Anschlag planten, sich von einem Prozess gegen ehemalige IS-Kämpfer "nicht wirklich" abschrecken ließen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eurofighter-Ausschuss
Mensdorff-Pouilly ist nun Beschuldigter
Österreich
„Mr. Amazon“-Geliebte
Sie verführte Bezos mit der „Sanchez-Methode“
Video Stars & Society
„Definitiv“ zusammen
Seitels Papa bestätigt Beziehung mit Fischer
Video Stars & Society
James Bond vom Fußball
Spion? Dieser Mann raubt Sport-England den Schlaf!
Fußball International
Sexy Bikini-Kampagne
Ashley Grahams Kurven brauchen einen Waffenschein
Video Lifestyle
Familienbeihilfe-Zwist
Ungarn fordert EU-Verfahren gegen Österreich
Österreich
Auf 1300 Metern Höhe
30 Nonnen in Bergkloster eingeschlossen
Salzburg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.