02.03.2018 09:44 |

„Russland-Beziehung“

Pamela Anderson deutet Romanze mit Putin an

"Baywatch"-Ikone Pamela Anderson hat mit dem britischen Moderator Piers Morgan über einige ihrer Liebschaften gesprochen. Dabei soll sie dem Talkmaster zufolge auch eine Romanze mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin angedeutet haben.

Der Kontakt zwischen der 50-jährigen Kultblondine und Putin bestünde seit 2009, als die Tierschützerin den russischen Präsidenten in einem offenen Brief darum bat, die Robbenjagd zu verbieten. Man sei manchmal an denselben Orten gewesen. "Ich habe eine großartige Beziehung zu Russland", so Anderson weiter in der Sendung “Life Stories“.

Auf ihre Besuche bei Julian Assange angesprochen, erklärte Anderson, sie stünden sich nahe. Über ihren ehemaligen Verehrer Sylvester Stallone sagte sie, er habe ihr eine Wohnung und ein Auto angeboten. Sie hätte dafür aber einer offenen Beziehung zustimmen müssen.

Im Augenblick ist das Ex-Playmate mit dem Fußballer Adil Rami liiert, mit dem sie in Frankreich lebt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter