Sa, 23. Juni 2018

Gutachten fertig:

16.02.2018 07:46

Infusions-Verwechslung schuld an Tod in Spital

Jetzt ist es fix: Familienvater Helmuth Sch. aus dem oberösterreichischen Attnang-Puchheim ist an den Folgen einer tödlichen Infusions-Verwechslung im LKH Kirchdorf gestorben. Ein aktuelles medizinisches Gutachten bestätigt zweifelsfrei, dass ein Irrtum bei der Medikamenten-Verabreichung verantwortlich für das Ableben des 61-Jährigen war.

"Wir sind immer davon ausgegangen, dass ein menschliches Versagen Helmuths Tod herbeigeführt hat. Dass das aber jetzt schwarz auf weiß feststeht, ist schon eine Erleichterung", sagt Witwe Ingrid Sch. (59) im "Krone"-Gespräch. Langsam gelinge es ihr, den schmerzhaften Verlust des Ehemanns zu verdauen: "Ich brauche aber noch psychologische Hilfe."

Kalzium-Überdosis
Ein von der Staatsanwaltschaft Steyr in Auftrag gegebenes Sachverständigengutachten lässt nun keine Zweifel mehr offen, dass am Ableben des ÖBB-Pensionisten Ende September 2017 im LKH Kirchdorf keine andere Ursache als eine Medikamentenverwechslung bei einer Infusion verantwortlich gewesen war. "Laut Expertise war eine massiv erhöhte Kalzium-Konzentration kausal am Multiorganversagen des 61-Jährigen schuld", sagt Andreas Pechatschek, Sprecher der Staatsanwaltschaft.

"Kein Wunder, wenn Fehler passieren"
Die Anklagebehörde ermittelt in dem Fall derzeit gegen sieben Spitalsmitarbeiter wegen des Verdachts der grob fahrlässigen Tötung - die Erhebungen sind noch nicht abgeschlossen. "Ich bin auf das Krankenhauspersonal in Kirchdorf nicht böse - es ist vielmehr das Gesundheitssystem, auf das ich eine Mordswut habe", betont die Witwe. Der Personalmangel in vielen Spitälern sei ein Horror, jegliche Einsparung im Pflegebereich absolut unverantwortlich. "Kein Wunder, wenn unter solchen Umständen Fehler passieren", so Ingrid Sch.

Kein aussagekräftiges Ergebnis in zweitem Fall
Im Fall eines möglichen zweiten Opfers - einer 81-Jährigen aus Steinbach an der Steyr, die exhumiert worden ist - brachte die gerichtsmedizinische Obduktion kein aussagekräftiges Ergebnis. Pechatschek: "Wir versuchen jetzt, anhand der Krankenakte Licht ins Dunkel zu bringen."

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.