Sa, 18. August 2018

Ewig fliegt der Falke

06.02.2018 06:00

Vor 20 Jahren verunglückte Hans Hölzel

Vor 20 Jahren verunglückte Hans Hölzel in der Dominikanischen Republik. Erst mit Falcos Tod würdigte Österreich wieder seinen größten Popstar – und tut es bis heute. "Ist das noch mein Wien?", fragte vergangenen Sommer ein überlebensgroßer Falco in die Menge – und Zehntausende Fans gaben ihm die Antwort, die er zu Lebzeiten gerne gehört hätte: Natürlich!

Im Juni 2017 wiederholte Falcos Originalband mit prominenter Unterstützung von unter anderem Gianna Nannini, Julian Le Play, Johannes Krisch, Roman Gregory und vielen mehr das legendäre Donauinsel-Konzert, das er 1993 wegen eines Unwetters abbrechen musste. Diesmal spielte die Band es für ihn zu Ende – vor einer unfassbaren Menschenmenge. 140.000 waren gekommen, um den Falken zu feiern.

Da war eine Liebe, eine Anerkennung zu spüren, von der Falco zum Schluss nur noch träumen konnte. Klar, Falco war immer für eine Geschichte gut – Drogenskandale, Frauen, Scheidung, die Tochter, die doch nicht seine war. Aber mit Hits schaffte er es nur noch selten in die Schlagzeilen.

Hans Hölzel hatte es immer geahnt, schon in seinen erfolgreichsten Hochphasen, hatte gewusst, dass seine Heimat nicht immer freundlich mit ihren großen Söhnen umging. "In Wien musst erst sterben, damit's dich hochleben lassen. Aber dann lebst lang", meinte er. Und sollte recht behalten.

Als seine Karriere immer mehr zu bröckeln begann, da flüchtete Falco in die Dominikanische Republik. Und wie so oft in den Alkohol- und Drogenrausch. 1,8 Promille Alkohol, Marihuana und Kokain – das war der verheerende Cocktail in Falcos Blut, als er sich am 6. Februar 1998 ans Steuer seines Pajeros setzte. Und diesen Bus übersah.

"Er hat mich verzweifelt angerufen: 'I sitz da in der Unterhose und kenn mi nimmer aus.' Ich hab gesagt: 'Bleib, wo du bist! Ich hol dich'", erinnert sich Falco-Freund und Manager Hans Reinisch an den Unfall. "Es glich einem Schlachtfeld: der Bus, das völlig zertrümmerte Wrack, Menschenmassen. Er war hinter dem Airbag eingeklemmt, alles voll Blut. Fassungslos sah er mich an. Als wollte er sagen: 'Was ist da passiert? Aber wenigstens bist du jetzt da.' Wir haben ihn auf einen Pick-up gepackt und sind Richtung Clinica Brugal gefahren, eine Armenklinik. Die konnten aber nichts mehr für ihn tun. Wir sind dann gleich weiter in die Leichenhalle. Ich musste ihn identifizieren und die Papiere übergeben."

Mit seinem Tod erinnerten sich die Menschen wieder daran, wie genial Falco als Künstler war – und haben es bis heute nicht mehr vergessen. 20 Jahre nach seinem Tod erobert Falco wieder die Spitze der Charts. Manchmal nimmt die Heldenverehrung zwar seltsame Züge an – es gab ein Requiem im Stephansdom, bei dem sich Falco laut Manager Horst Bork "im Grab umgedreht hätte", ein Musical, dessen Hauptdarsteller eindrucksvoll beweist, dass man die Rolle des Falken eben nicht so leicht imitieren kann, und sogar ein Falco-Comic –, aber der anhaltende Hype um seine Person hätte Falco sicher gefallen. Es wird immer sein Wien, sein Österreich bleiben.

Einige der größten Hits des "Falken":

Franziska Trost und Robert Fröwein, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.