Mo, 24. September 2018

Harsche Kritik

04.02.2018 09:19

Ecclestone: „F1-Bosse machen fast alles falsch!“

Im Vorjahr wurde Bernie Ecclestone nach 40-jähriger Amtszeit als Formel-1-Chef abgesetzt. An seinen Nachfolgern lässt der mittlerweile 87-jährige Zampano kein gutes Haar. "Sie machen fast alles falsch", poltert Bernie im "Blick".

Er habe "bis jetzt noch nicht eine Sache gesehen, die Sinn macht", meint Ecclestone im Schweizer Boulevard-Medium. Er spielt damit auf die Abschaffung der Grid Girls ebenso an wie auf die neuen Startzeiten (ab nächster Saison 15.10 Uhr) und das neue Logo, das 1,4 Millionen Euro kosten soll.

Der "Blick" wertet all die Maßnahmen der neuen Formel-1-Macher als Versuch, Ecclestones Denkmal zu stürzen. "Es sieht tatsächlich so aus", sagt Bernie selbst dazu: "Was für ein trauriges Ziel."

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.