02.02.2018 17:34 |

Bundesweites Modell

Regierung: Sozialhilfe neu bis Jahresende

Seit 1. Februar gilt die neue Wiener Mindestsicherung. Stolz feiert die rot-grüne Stadtregierung ihr Modell ohne Kürzungen, um das sie monatelang gekämpft hat. Doch damit soll bald Schluss sein: Die Bundesregierung kündigt nun bis Jahresende ein bundesweit einheitliches türkis-blaues Modell an.

Das rot-grüne Wien dürfte damit wenig Freude haben: Die beiden Regierungskoordinatoren Gernot Blümel (ÖVP) und Norbert Hofer (FPÖ) werden mit den drei Fachministern für Soziales, Finanzen und Wirtschaft bis Jahresende ein einheitliches Modell ausarbeiten, so Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal.

Bei der neuen Wiener Mindestsicherung gibt es keinerlei Kürzungen, Deckelung oder Wartefrist, dafür neue Anreize, um arbeiten zu gehen. Indem man mehr Menschen in den Arbeitsmarkt lockt, sollen die monströsen Wiener Ausgaben auf Dauer sinken, so der rot-grüne Ansatz. In diese Richtung wird das bundesweite Modell von ÖVP und FPÖ freilich nicht gehen.

"Menschen, die arbeiten oder jahrelang ihren Beitrag geleistet haben, sollen auch finanziell bessergestellt sein als jene, die das nicht tun oder getan haben", so Launsky-Tieffenthal. "Die steigenden Kosten zeigen den Handlungsbedarf. Auch die Zuwanderung in unseren Sozialstaat über die Mindestsicherung muss gestoppt werden." Hofer und Blümel dürfte bei der Neuregelung das oberösterreichische Deckelungsmodell als Vorbild dienen.

Kurz will Wien in die Pflicht nehmen
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) dazu: "Ohne eine einheitliche Regelung wird unser Sozialsystem weiter belastet. In dieser Frage braucht es eine neue Gerechtigkeit. Dabei muss besonders die Stadt Wien in die Pflicht genommen werden."

Maida Dedagic
Maida Dedagic
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter