Mo, 16. Juli 2018

„Zutiefst beschämt“

01.02.2018 17:06

GB: Minister will wegen Verspätung zurücktreten

Die Briten sind für ihre Höflichkeit und ihr gutes Benehmen bekannt. Wegen einer Verspätung von wenigen Minuten allerdings so beschämt zu sein, dass man als Entschuldigung seine Kündigung anbietet, ist wohl aber auch für einen Lord etwas überzogen. Michael Bates, ein britischer Minister im Oberhaus des Parlaments, kam zur Beantwortung einer Frage zu spät und musste sich vertreten lassen. Das war ihm so peinlich, dass er Premierministerin Theresa May seinen Rücktritt anbot.

So eine Konsequenz bei Verfehlungen würde man sich auch von heimischen Politikern wünschen. Obwohl eine kleine Verspätung zwar kein angemessener Grund dafür ist, um gleich von seinem Amt zurückzutreten, fand Lord Bates diesen Schritt am Mittwoch für angebracht. In einer knapp einminütigen Ansprache zeigte sich das Mitglied des Oberhauses beschämt über seinen Fauxpas. Bates ist mit internationaler Entwicklungshilfe betraut und hätte eine Frage über Einkommensungleichheit beantworten sollen.

"Ich möchte Baroness Lister meine aufrichtige Entschuldigung dafür aussprechen, dass ich nicht zur Stelle war, um ihre Fragen zu einer sehr wichtigen Angelegenheit zu beantworten", leitete der Minister seine Rede ein.

"In den letzten fünf Jahren, in denen ich das Privileg hatte, im Auftrag der Regierung Fragen zu beantworten, habe ich immer daran geglaubt, dass die höchsten Standards an Höflichkeit und Respekt eingehalten werden sollen. Ich bin zutiefst beschämt, dass ich heute nicht zur Stelle war, und daher werde ich der Premierministerin meinen Rücktritt anbieten – mit sofortiger Wirkung", überraschte Lord Bates seine Kollegen, um danach unter heftigen Protest der Anwesenden die Bühne zu verlassen.

May: "Sein Rücktritt wird abgelehnt"
Empörte Rufe wie "No!" hallten nach diesem unerwarteten Abgang durch den Westminster-Palast. Auch Premierministerin May wollte von diesem Angebot nichts wissen. Aus der Downing Street hieß es gegenüber dem "Guardian": "Sein Rücktritt wird abgelehnt, weil er als unnötig angesehen wird." Auch die Fragestellerin, Baroness Ruth Lister, will, dass Lord Bates sein Amt behält: "Von allen Ministern ist er der letzte, den ich zum Rückzug bewegen möchte."

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.