Fr, 20. Juli 2018

Umstrittene Bejagung

31.01.2018 11:23

Ottern in Kärnten geht es jetzt an den Kragen

Die Galgenfrist für den Fischotter scheint vorbei. Nach langer Diskussion liegt jetzt ein Gutachten vor, das die Zahl der gefräßigen Räuber auf 600 Tiere schätzt. Um die Fischbestände zu schützen, will der Jagdreferent die ganzjährige Schonung der Otter lockern und die Tiere zur Jagd freigeben. Heute ist die pelzige Marderart ein Thema in der Regierungssitzung – die Fraktionen sind uneins.

Otterjagd ist höchst umstritten
Zwischen November und Februar sind dann alleTierebejagbar. Dies gilt laut Vorlage für Gebiete mit Äschen-und Forellen-Bestand sowie Fischzuchten. Hintergrund ist, dass der Otter Bestände in einigen Gebieten um bis zu 80 Prozent reduziert und Millionenschäden angerichtet hat. Am Wörthersee und Ossiacher See sind Otter-Schongebiete geplant. Am Mittwoch wird Darmann über die geplante Verordnung in der Regierungssitzung berichten. Die Otterjagd ist umstritten. Während die VP in Richtung Bejagung tendiert, sind SP und Grüne skeptisch. Man wolle das offizielle Gutachten abwarten. Mit einem Abänderungsantrag ist zu rechnen.

Thomas Leitner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).