Mi, 22. August 2018

In Oberösterreich:

28.01.2018 09:32

Bereits 8225 Schüler können kaum Deutsch

Alle Jahre wieder fragt der FPÖ-Landtagsklub nach den Zahlen über Schüler und Schülerinnen mit nichtdeutscher Muttersprache an Oberösterreichs Pflichtschulen. Im aktuellen Schuljahr haben 8225 der 29.408 Kinder dieser Kategorie so schlechte Deutschkenntnisse, dass sie dem Regelunterricht nicht folgen können.

Die Zahlen stammen von LH Thomas Stelzer: 106.305 Kinder besuchen im aktuellen Schuljahr 2017/18 Oberösterreichs Pflichtschulen. Davon haben 29.408 nicht Deutsch als Muttersprache, das sind 27,66 Prozent. Und von diesen erwähnten 29.408 können 8225 (wiederum  knapp 28 Prozent) dem Regelunterricht sprachlich nicht folgen. Sie werden als außerordentliche Schüler geführt. Solche Kinder erhalten in Gegenständen, in denen aufgrund noch nicht ausreichender Deutschkenntnisse keine positive Benotung möglich ist, keine Noten. Zugleich erhalten sie aber auch Sprachförderung.

Ein weiter Blick zurück ins Schuljahr 2009/10
Mit den jährlichen Anfragen ist schon eine interessante Zeitreihe zurück bis ins Schuljahr 2009/10 zusammengekommen. FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr blickt in Sachen außerordentliche Schüler bis dahin zurück: „Damals waren es noch 4832, also um 41 Prozent weniger.“ Der bisherige Höhepunkt war 2016/17 mit 8462 außerordentlichen Schülern und Schülerinnen, die kaum Deutsch konnten.

Mehr Sprachförderung notwendig
Mahr weiter  – siehe auch Interview zu nötigen Konsequenzen: „Der Anteil von Schülern nicht deutscher Muttersprache ist in den vergangenen Jahren konstant gestiegen, während die Gesamtschülerzahl leicht zurückging. Aktuell benötigen knapp drei Viertel aller Schüler ohne deutsche Muttersprache eine Sprachförderung.“ Denn auch von den 21.183 ordentlichen Schülern und Schülerinnen mit einer anderen Muttersprache als Deutsch bekommen 13.554 eine Sprachförderung; nur 7629 kommen offenbar ohne eine solche aus.

All  das macht dem FP-Klubchef Sorgen: „Junge Erwachsene scheitern am Bildungsweg und im Berufsleben oft aufgrund von Sprachdefiziten. Da hat die frühere Bundesregierung Reformen verschlafen.“

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.