So, 24. Juni 2018

In Rebellen-Provinz

13.01.2018 07:08

Syrien: Russische Armee zerstört Drohnen-Werkstatt

Das russische Militär hat in Syrien nach eigenen Angaben eine Werkstatt der Regierungsgegner zum Bau von Kampfdrohnen zerstört. Die Werkstatt sei in der von Rebellen kontrollierten westsyrischen Provinz Idlib gelegen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitag mit.

Bereits in der Nacht auf den 6. Jänner hatte die russische Armee einen Schwarmangriff mit 13 selbst gebauten Fluggeräten auf ihre Stützpunkte Hamaimim und Tartus abgewehrt. Jede der Sprengstoffdrohnen habe zehn selbst gebastelte Bomben von jeweils 400 Gramm getragen.

"Wirkungsradius bis 50 Meter"
"Jede Bombe war mit kleinen Metallkugeln bestückt und hatte einen geschätzten Wirkungsradius von bis zu 50 Metern", so Generalmajor Alexander Nowikow. Unbemannte Flugzeuge solcher Klasse könnten nur industriemäßig hergestellt werden, so Nowikow weiter. Ihm zufolge ist für ihren Bau eine Spezialausbildung nötig, die nur in Ländern möglich sei, in denen es eine Drohnenindustrie gebe. Die Werkstatt, die vom russischen Militär nun zerstört wurde, dürfte für den Bau dieser Spezialdrohnen zuständig gewesen sein.

Zwei Russen bei Angriff zu Silvester getötet
Ebenfalls in der Provinz Idlib sei eine Gruppe von Bewaffneten ausgeschaltet worden, die angeblich für einen Granatenangriff auf die Luftwaffenbasis Hamaimim am Silvestertag verantwortlich war. Dabei waren zwei russische Soldaten getötet worden.

Russland und der Iran sind militärische Schutzmächte der syrischen Führung. Die Angriffe auf die hochgesicherten russischen Stützpunkte weitab von umkämpften Gebieten haben in Moskau Besorgnis ausgelöst.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.