Mo, 20. August 2018

Unterstützt FPÖ-Idee

03.01.2018 15:58

Auch Staatssekretärin will Zentren für Asylwerber

Als FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus am 18. Dezember Asyl-Massenquartiere am Stadtrand von Wien gefordert hat, lehnte die ÖVP-Staatssekretärin im Innenressort, Karoline Edtstadler, diese Idee noch ab. Solche Quartiere seien „nicht die Lösung“, sagte sie damals. Für die kürzlich von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) ventilierte Idee, alle Asylwerber in Grundversorgungszentren unterzubringen, kann sie sehr wohl etwas abgewinnen. 

Die türkis-blaue Regierung wolle von der individuellen Unterbringung wegkommen, um die Asylverfahren zu beschleunigen, sagte die Staatssekretärin am Mittwoch in einem „Kurier“-Interview. Das unterstütze sie, sie sei aber der Meinung, es solle keine großen Asylzentren außerhalb der Stadt geben, „weil sich dann Parallelgesellschaften bilden und die Delinquenz steigt“, so Edtstadler.

Auf den Einwand, die Geschwindigkeit der Asylverfahren hänge doch an den Behörden, erklärte Edtstadler, dadurch ergebe sich manchmal das Problem, dass man nicht wisse, wer wo ist und die Antragsteller „oft plötzlich weg“ seien. Deshalb sollten die Asylwerber in Zentren versorgt werden, „damit sie die Zeit gut überbrücken können“.

Idee wird bei Regierungsklausur besprochen
Auf die Frage, ob jene rund 22.000 Asylwerber, die zurzeit in Österreich in Privatunterkünften leben, in die von Kickl angedachten Grundversorgungszentren, die der Innenminister in einem am Sonntag veröffentlichten Interview auch als „Rescue Center“ bezeichnete, übersiedeln müssten, erklärte die ÖVP-Staatssekretärin, das werde bei der Regierungsklausur, die Donnerstag und Freitag im Schloss Seggau bei Leibnitz in der Steiermark stattfinden wird, besprochen.

„Das Ziel sollte sein, niemanden übersiedeln zu müssen, sondern die Verfahren vorher abzuschließen“, sagte Edtstadler dem „Kurier“. Wie viele und wie große Zentren es geben werde, hänge auch davon ab, ob es gelinge, die illegale Migration zu stoppen, so die 36-Jährige.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.