Do, 16. August 2018

„Charlie Hebdo“-Chef

03.01.2018 09:25

Meinungsfreiheit wird „Luxusprodukt“

Die Meinungsfreiheit wird zum "Luxusprodukt": Diese bittere Bilanz zieht der Chefredakteur der französischen Satirezeitung "Charlie Hebdo", Riss, drei Jahre nach dem islamistischen Anschlag mit zwölf Toten. Er beklagt in einem Leitartikel die enormen Kosten für die Sicherheit der Zeichner und Autoren des Blattes.

Pro Jahr müssten 800.000 Exemplare von "Charlie Hebdo" verkauft werden, nur um die Kosten zum Schutz der Mitarbeiter zu decken, so Riss in seinem Artikel vom Mittwoch, der der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Die Meinungsfreiheit werde damit "zum Luxusprodukt wie ein Sportwagen".

Eine Zeichnung von Riss erscheint auch auf dem Titel der Gedenk-Ausgabe: Darauf ist ein Bunker zu sehen, auf dessen Tür "Charlie Hebdo" steht. Auf die Frage, ob er den neuen Kalender des IS kaufen wolle, antwortet der Bunker-Insasse: "Wir haben schon gespendet". Der Journalist Fabrice Nicolino beschreibt in dem Blatt den Alltag der Redaktion seit dem Anschlag: "Diese neue Welt besteht aus bewaffneten Polizisten, gepanzerten Türen, Angst und Tod."

Am 7. Jänner 2015 hatten zwei Islamisten die Redaktionsräume der Zeitung gestürmt und zwölf Menschen erschossen, unter ihnen Zeitungschef Charb und einige andere der bekanntesten Karikaturisten Frankreichs. Wegen Karikaturen des Propheten Mohammed hatte "Charlie Hebdo" zuvor immer wieder Morddrohungen erhalten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.