23.12.2017 07:41 |

Raketenstart oder UFO?

Was fliegt hier über den Himmel von Los Angeles?

Ist es ein UFO? Oder doch eine Rakete aus Nordkorea? Ein gleißend helles Flugobjekt hat in der Nacht auf Samstag für Aufregung in der US-Millionenmetropole Los Angeles gesorgt. Das unbekannte Himmelsobjekt, das eine gewaltige Rauchwolke am Himmel hinterließ, gab vielen Amerikanern Anlass für Spekulationen. Die Aufklärung: Es war eine Rakete des Weltraumunternehmens SpaceX, wie US-Milliardär Elon Musk selbst via Twitter bestätigte.

Die mysteriöse Erscheinung erhellte in der Nacht auf Samstag für einige Momente den Himmel über der Vier-Millionen-Stadt an der US-Westküste. Zurück blieben eine Rauchwolke und viele Fragen.

Auf Twitter posteten viele User Fotos und Videos von dem leuchtenden Objekt und spekulierten, was es sein könnte.

Ein User schrieb etwa: „Ich habe keine Ahnung, was es ist, aber es ist das verdammteste Ding, das ich je gesehen habe!“

„Vielen Dank, SpaceX, für zehn Minuten habe ich wirklich gedacht, dass Aliens die Erde erobern“, scherzte ein anderer Twitter-User.

Die Aufklärung: Das Raumfahrtunternehmen SpaceX hatte um 17.27 Uhr eine Rakete vom Typ „Falcon 9“ vom Startplatz auf der Vandenberg-Luftwaffenbasis gestartet. An Bord befanden sich mehrere Iridium-Satelliten für Telefon- und Datenverbindungen.

Unternehmensgründer Elon Musk klärte die Angelegenheit dann auf Twitter selbst auf – nicht ohne sich selbst über die Kommentare zu amüsieren.

Das US-Unternehmen Iridium will insgesamt 81 neue Satelliten ins All schicken, um sein weltweites Kommunikationsnetzwerk zu verbessern. SpaceX soll 75 der Satelliten ins All befördern. 40 sind nun bereits da. Die erste Stufe der "Falcon 9"-Rakete war bereits bei einem Iridium-Start im Juni genutzt worden.

SpaceX will eine kostengünstige Alternative zu staatlichen Raumfahrtprogrammen bieten und hat bereits im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde NASA die Internationale Weltraumstation ISS mit Nachschub versorgt. Kern des Programms ist die mehrfache Verwendbarkeit der Trägerraketen, die nach ihrem Einsatz im All wieder auf der Erde landen können.

Das Raumfahrtunternehmen SpaceX und sein Gründer Elon Musk wollen die Raumfahrt revolutionieren. Einige Coups des Tausendsassas:

Touristen zum Mond: Mithilfe von SpaceX sollen 2018 zwei Weltraumtouristen zum Mond fliegen. Zwar sind seit 2001 schon mehrere gut betuchte Reisende ins All gestartet. Eine Mondumrundung mit Raumfahrt-Amateuren gab es aber bisher nicht.

Mehrweg-Raketen: Im Dezember 2015 kehrt mit der "Falcon 9" erstmals eine Trägerrakete nach einer Mission heil und aufrecht zum Startplatz auf die Erde zurück - ein Meilenstein der Raumfahrt. Sie hatte elf Kommunikationssatelliten im All ausgesetzt.

Hyperloop: Per Unterdruck will Musk irgendwann Passagiere nahezu mit Schallgeschwindigkeit wie eine Art Rohrpost transportieren. Im August 2013 stellt er seine Pläne für Kapseln vor, die auf Luftkissen schweben. Geschätzte Kosten: bis zu 7,5 Milliarden US-Dollar.

 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter