So, 22. Juli 2018

Bordell im Anflug

07.05.2009 22:31

Lusttempel in Klagenfurt vor Genehmigung

Ein neues Klagenfurter Bordell im ehemaligen Traditionsgasthaus "Schreier" steht kurz vor der Genehmigung. Nachdem die Stadt ihr baurechtliches Okay zu dem Projekt gegeben hat, entscheidet nun die Landesregierung über das Vorhaben. Die Klagenfurter Rotlichtszene beobachtet das Konkurrenzprojekt genau und wartet ab, was passieren wird.

Nach langem Hin und Her hat der Magistrat Klagenfurt dem Projekt die Baubewilligung erteilt - nach dem Prostitutionsgesetz gab es von der Stadt jedoch eine Absage. Jetzt muss die Landesregierung entscheiden, ob im ehemaligen Traditionsgasthaus in der St. Ruprechter Straße künftig sexuelle Dienste angeboten werden dürfen. "Das Vorhaben wird derzeit genau geprüft. Ein Bescheid steht unmittelbar bevor", heißt es bei der Gemeindeabteilung in der Landesregierung.

Nicht nur die Behörde, auch die Klagenfurter Rotlichtszene hat das Vorhaben genau unter die Lupe genommen. "Die Betreiber der anderen Rotlicht-Lokale kennen die Pläne genau. Sie warten derzeit allerdings ab, was passiert", heißt es beim Landeskriminalamt. Die Ermittler machen sich jedenfalls keine großen Sorgen, dass es ob der neuen Konkurrenz im Milieu zu Auseinandersetzungen kommen werde. "Es gibt keine Informationen, die uns etwas befürchten lassen müssten", meinen die Ermittler.

von Thomas Leitner, "Kärntner Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.