27.01.2004 15:52 |

Starmania-Finale

Verena ist die Rockbitch des Jahres

Die Entscheidung ist gefallen: Verena ist der Star des Jahres - vollkommen zu recht und wie es die Krone.at-User vorhergesagt haben! Mit einer Nummer von Seal ersang sie sich die Gunst des Publikums und verwies Armin – der eine selbst geschriebene Nummer präsentierte – auf den zweiten Platz. Marcel war schon in der Final-Vorrunde ausgeschieden – leider verdienterweise. Alles über den Starmania-Abend der Abende kannst du hier nachlesen.
Wie immer in den letzten Sendungen wurde auchder Abend der Abende von einem Song - von Falcos "Junge Römer"bis "Amadeus, Amadeus" - der bereits ausgeschiedenen Final-Starmaniacseingeleitet, um das Publikum in die richtige Stimmung zu bringen.
 
Und dann kamen die drei Finalisten auf die Bühne:Als erstes Marcel in lässigem Outfit mit Blue Jeans, weißemHemd und grau-weiß-schwarzem Gilet, dann Verena im 80er-Lookin pinkem Batik-Leiberl und schwarzen Leggins und last but notleast Armin mit weißer Hose und schwarz-weiß-gestreiftemHemd.
 
Wie es sich für ein Finale gehört, folgtegleich darauf ein Rückblick über Starmania NG - vonden Castings bis hin zu dem Augenblick, als die drei Finalistenfeststanden.
 
 
Und dann ging's los:
 
Mit Marcel und seinem ersten Song:
"Breakfast At Tiffany's" von Deep Blue Something
 
Krone.at: Da dürfte die Aufregungetwas zu groß gewesen sein. Marcels Stimme klang bei denersten Tönen total unsicher. Das war zwar kurzzeitig vergessen,wann immer der Refrain ertönte. Dann war er wieder der Marcel,den wir kennen und lieben. Trotzdem: Wohl keine gute Wahl fürso einen wichtigen Abend. Der eine oder andere falsche Ton schlichsich ein. Schade, Marcel, das warst nicht du, wie wir dich inden letzten Wochen kennen gelernt haben. Hoffentlich wird seinzweiter Song besser!
 
Hannes Eder war da anderer Meinung: Jetzt tustdu so, als ob du auf der Bühne auf die Welt gekommen wärst.Hervorragende Performance.
 
Publikum: 8,4
 
 
Verenas 1. Song:
"It must Have Been Love" von Roxette
 
Krone.at: Bei Verenas ersten Auftrittan diesem Abend konnte man nur eines sagen: Hervorragend! Es hättenicht besser sein können. Er ging total unter die Haut, manwollte sofort mitheulen, litt mit. Schon das Original ist eineKlasse für sich, aber Verena brachte sich selbst und ihreJoplin-Stimme ein und es wurde großartig. Eine perfekteWahl, eine perfekte Performance. Gratulation!
 
Hannes Eder: Das ist absolut Verena. Du hast was,das Top-Star von der breiten Masse abhebt - deine unverwechselbareStimme. Diese Roxette-Ballade klang so gut wie nie in meinen Ohren.
 
Publikum: völlig gerechte 8,9
 
 
Armins 1. Song:
"She's Out Of My Life" - Michael Jackson
 
Krone.at: Mit dem Song hat er sich fürden Final-Abend den besten ausgesucht, den er für sich hatfinden können. Das war Armin total. Wer da im Publikum nichtzu heulen begonnen hat, hat wohl eine Rüstung getragen, soging Armins Song unter die Haut. Traumhaft.
 
Hannes Eder: Das war jetzt eine perfekte Darbietung.Du hast aus Michael Jacksons Nummer einen eigenen Song gemachtund das ist Beweis genug.
 
Publikum: unterbewertete 8,4
 
 
Nach der ersten Song-Runde gab's wiedereinen Rückblick über Starmania NG - über all dielustigen und traumhaften Momente der letzten vier Monate - undInterviews mit den ausgeschiedenen Starmaniacs.
 
 
Den Auftakt zu Runde 2 machtewieder Marcel
mit "Kalt und kälter" von STS
 
Krone.at: Jetzt hatte er sich wieder gefangen,der Kärntner Elch. Mit "Kalt und kälter" hat er ja schonüberzeugt, als er ihn das erste Mal performt hat, und diesmalwar er noch ein bisschen besser. In dieser Runde konnte man glauben,wenn er sang, dass er abgebrühter ist und die Aufregung vorbeiist. Leider reichte es nicht für Runde 3.
 
Hannes Eder: Du kommst mit deutschen Texten nochehrlicher und authentischer rüber. Das Comeback des Austro-Pop.
 
Publikum: perfekte 8,9
 
 
Verenas 2. Song:
"Trouble" von Pink
 
Krone.at: Mit diesem Song hatte sie sichschon einmal in die Herzen der Starmania-Fans gesungen. Und auchim Finale brachte sie ihn mit ihrer gewohnten Coolness und superstarken Stimme. Verena, das schaut ganz nach einem Weiterkommenaus. Vom Publikum gab's minutenlangen Applaus, sodass Hannes Edermit Verspätung zu Wort kam.
 
Hannes Eder: Pink kann sich warm anziehen. Es warvöllig richtig, den Song zu wählen. Heute hast du deinenletzten "Trouble"-Auftritt noch getoppt.
 
Publikum: das beste Voting bei Starmania NG - 9,2
 
 
Armins 2. Song:
"My Way" von Frank Sinatra
 
Krone.at: Es war kein Wunder, dass Arminsich "My Way" als seinen 2. Song aussuchte, schließlichwar dieser der beste, den er bei Starmania gesungen hat. Die Augenbrauenschafften es wieder einmal, im 90 Grad-Winkel zueinander zu stehen.Einen falschen Ton wird man bei Armin wohl auch nie zu hörenbekommen. Sehr brave Leistung.
 
Hannes Eder: Das ist das Lied, mit dem du ins Finalegegangen bist. Es ist ein sehr altes Lied, aber wenn's der Arminsingt, ist es kein Lied für Omas.
 
Publikum: gerechte 8,7
 
 
Dann wurde es zum ersten Mal ernst:Das erste Voting des Abends stand an. Denn nur 2 sollten eigentlichin den Genuss kommen, noch einen dritten Song präsentierenzu dürfen. Bei diesem galt freie Wahl. Nicht nur Songs ausdem Pool, sondern Lieder aus allen Sparten und Ländern durftengesungen werden - und zwar von Armin und Verena.
 
 
Abschied mit einem eigenen Lied
Ein Zuckerl für Marcel - er durfte seinen Songtrotzdem präsentieren, obwohl er nicht mehr unter den letztenZwei war. "A New Day Is Born" sang er - den Text hat er selbstgeschrieben, die Melodie stammt von einem Freund aus Vorarlberg- und es wurde ein würdiger Abschied eines würdigenKandidaten. Standing Ovations gab's vom Publikum. This momentshould last forever... Beim an- und abschließenden Gesprächmit Arabella flossen dann die Tränen beim Elch aus Kärnten,aber er freute sich über den hervorragenden dritten Platz- den ihm wohl niemand zugetraut hätte - und darüber,dass er sein eigenes Lied singen durfte.
 
 
Dann gehörte die Bühne wiederden Finalisten - fürs finale Duett von Armin und Verena.Wer eine Schnulze erwartete, wurde enttäuscht - trotz derAnwesenheit von "Balladen-Armin". "For Once in My Life" war einnettes Duett - mit den augeschiedenen Starmanics als Background- aber kein Hinter-dem-Ofen-Hervorlocker.
 
Publikum: überbewertete 9,2
 
 
Verena sang "Crazy" von Seal
 
Krone.at: Zum ersten Mal stand ein Starmaniacmit einer Band auf der Bühne - zumindest mit zwei Gitarristenund einem Bassisten, die gute Freunde von Verena sind. Ein Song,wunderbar gesungen, total eigen interpretiert - aber Verenas angeborenePower fehlte ein bisschen. Was aber überhaupt nichts machte.Ein würdiges Abschiedslied.
 
Hannes Eder: Die Version war die beste, seitdemSeal in einem Studio bei einem Interview nur für mich gesungenhat.
 
Publikum: unfassbare, aber vollkommen verdiente9,7
 
 
Armin gab ein selbst geschriebenesLied zum Besten
 
Krone.at: Selbst geschrieben, von sichselbst auf der Gitarre begleitet: "Friends Por Siempre". Ein Liedüber die Freundschaft, das er auf englisch und spanisch sang.Bemerkenswerter Auftritt des Wieners, von dem viele glaubten,dass er außer herumzuschnulzen nicht viel auf dem Kastenhat. Völlig unpassend: das Publikum klatschte die ganze Zeitüber mit.
 
Hannes Eder: Wenn du deine Finger beschäftigst(weil er Gitarre spielte, Anm.), tanzen deine Augenbrauen auchnicht. Du bist nicht mehr Julio Iglesias, sondern Enrique.
 
Publikum: traumhafte 9,6
 
 
Alle Fotos: Ali Schafler/ORF