31.10.2002 11:50 |

Va Savoir

Manchmal ist die Liebe wie Krieg!

Eine italienishche Schauspielertruppe gastiert in Paris. Man gibt Pirandellos Stück "Come tu mi vuoi". Für Camille (J. Balibar), die auch zum Ensemble gehört, eine Rückkehr in ihre Heimatstadt.
Manchmal ist die Liebe wie Krieg, und die Wunden,die sie geschlagen hat, sind wie alte Kriegsverletzungen, dienoch nach Jahren schmerzen. Zwar teilt Camille aktuell mit Ugo(S. Castellito) - Impressario und Hauptdarstelleer des Stücks- Tisch und Bett, doch Pierre (J. Bonnaffé), ihre PariserAmour fou, hat sie nie vergessen. Sie wird Pierre suchen auf vertrautenWegen - und schließlich fliehen, über die Dächer,fliehen vor dem Kleinmädchentraum, die Zeit zurückdrehenzu können. Ugo indes fahndet nach einem Manuskript Goldonis.Ihm wird geholfen, auf höchst erotische Weise.
 
Regisseur Jacques Rivette, Zeremonienmeister amouröserWahlverwandtschaften, nimmt den Film als Vorwand, uns ins Theaterzu locken, um dann türenschlagend immer neue Auftritte undAbgänge auf der Lebensbühne zu inszenieren.
Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol