27.12.2008 17:12 |

Melamin-Skandal

Entschädigung für Milchpulver-Opfer

Die in den Milchpulver-Skandal verwickelten chinesischen Lebensmittelkonzerne zahlen den etwa 300.000 Betroffenen eine Entschädigung in unbekannter Höhe. Das berichtete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag unter Berufung auf den Milchindustrie-Verband. Die 22 Hersteller wollen sich nach Angaben des britischen Senders BBC damit bei den Familien der erkrankten Babys entschuldigen. Die Firmen verständigten sich auch darauf, einen Fonds zu gründen, um Kosten von möglichen Folgeerkrankungen abzudecken.

Der Ex-Chefin des wegen des Skandals um das verseuchte Milchpulver in die Schlagzeilen geratenen chinesischen Sanlu-Konzerns droht nach Justizangaben womöglich die Todesstrafe. Wenn Tian Wenhua, die ehemalige Chefin der Sanlu-Gruppe, schuldig befunden werde, könnten ihr mindestens zehn Jahre Haft, lebenslange Haft oder sogar die Hinrichtung drohen, sagte der Anwalt Li Xiongbing.

Li vertritt eine Reihe möglicher Kläger, die Schadenersatz fordern. Nach Angaben der Justiz soll der Prozess gegen Tian kommenden Mittwoch in Shijiazhuang in der nordchinesischen Provinz Hebei beginnen. Verfahren gegen andere Sanlu-Mitarbeiter und Zulieferer hätten bereits am Freitag begonnen.

Hundertausende Babys erkrankt
Der Skandal um giftiges Milchpulver aus der Volksrepublik flog im September auf. Sanlu war das erste Unternehmen, dem der Verkauf des verseuchten Produktes nachgewiesen wurde. Durch das mit der Industriechemikalie Melamin versetzte Milchpulver starben nach offiziellen chinesischen Angaben mindestens sechs Babys, Hunderttausende wurden zum Teil schwer krank.

Auch in Österreich wurde eine positive Melamin-Probe gezogen. Knapp zwei Wochen nach Start der Lebensmittelkontrollen von chinesischen Produkten in Österreich wurde Anfang Oktober in einem steirischen Chinalokal ein Milchshake gefunden, bei dem der Grenzwert überschritten war. Das Produkt, das am Wiener Naschmarkt gekauft worden war, wurde vom Markt genommen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.