Mi, 26. September 2018

Sendung abgesagt

27.10.2008 20:59

TV-Koch wollte Lieblingsgericht Hitlers nachkochen

Mit dem Vorhaben, in einer Kochsendung das Lieblingsgericht von Adolf Hitler zu präsentieren, hat ein belgischer Fernsehsender für Empörung gesorgt. Nachdem der flämische Fernsehkoch Jeroen Meus Lieblingsgerichte von Stars wie "Queen"-Frontmann Freddy Mercury, Chanson-Barde Jacques Brel oder dem spanischen Maler Salvador Dali nachgekocht hatte, stand für Dienstag ursprünglich Hitlers Leibgericht "Forelle in Buttersauce" auf dem Plan. Die Sendung sei jedoch abgesagt worden, teilte der flämische Sender VRT am Montag mit.

"Die VRT-Leitung verteidigt den Inhalt der Sendung, zieht es angesichts der Kontroverse aber vor, sie zurückzuziehen", hieß es zur Begründung. Die Show, sollte am Dienstag auf dem Kanal Canvas ausgestrahlt werden und nach Angaben von Sender-Chef Jan Stevens "zu einem besseren Verständnis des Diktators beitragen".

Der Chefredakteur des jüdischen Magazins "Joods Actueel", Michael Freilich, hatte Meus nach der Ankündigung der Sendung vorgeworfen, den Diktator Hitler als einfachen Mann des Volkes darzustellen und zu verharmlosen. Der 30-jährige Fernsehkoch sei offenbar nicht gut informiert über den Tod von sechs Millionen Juden durch den Holocaust.

Meus hatte für die geplante Sendung zunächst ein paar Forellen in Bayern geangelt und sich dann auf den Weg zu Hitlers früherer Residenz "Adlernest" in Berchtesgarden gemacht. Dort wollte er laut einer Ankündigung des Senders im Internet das "Gericht eines grauenvollen Mannes" kochen.

Symbolbild 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.