Mo, 20. August 2018

Traurige Pädagogen

15.10.2008 18:49

Steirische Lehrer sind "nicht glücklich"

Dass Lehrer manchmal (aber wohl immer öfter berechtigt) klagen, ist nicht neu - das Ergebnis dieser Umfrage überrascht dann doch: Drei Viertel befragter steirischer Pädagogen sagen, dass sie wenig bzw. nicht zufrieden sind mit ihren Rahmenbedingungen.

Die SP-Personalvertretung hat 9.178 ihrer Pflichtschullehrer nach deren Befindlichkeit gefragt - 15 Prozent war das Thema wichtig genug, um es zu beantworten. Fazit aus dem Ergebnis: Unsere Lehrer sind nicht glücklich.

So hat man sich das nicht vorgestellt...
Die Gründe dafür sind mannigfaltig. Am heftigsten verlangt werden mehr Dienstposten - weil sich der Bedarf durch verhaltensauffällige Kinder, solche mit nichtdeutscher Muttersprache oder mit Defiziten massiv gesteigert hätte. Auch dass man im Umgang mit schwierigen Schülern oft allein dastünde und Eltern bei Erziehungsarbeit nicht kooperierten, sei ein Problem. Für knapp 60 Prozent der Befragen deckt sich ihre Vorstellung vom Lehrerberuf kaum oder gar nicht mit der Realität.

Psychologen und Co. sollen Lehrer entlasten
"Es gibt berechtigte Klagen", so Landesschulratspräsident Wolfgang Erlitz dazu. "Es ist klar, dass die Lehrer Unterstützung brauchen - durch Psychologen, Streetworker, Sozialarbeiter. Auf einen Psychologen kommen derzeit 8.000 Kinder." Da sei der Bund säumig.

von Christa Blümel, "Steirerkrone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.