Mo, 20. August 2018

Tennis-Trophy

12.10.2008 18:39

Deutscher Petzschner holt in Wien ersten ATP-Titel

Der Sieg über den topgesetzten Stanislas Wawrinka in Runde 1 war kein Zufall: Der deutsche Qualifikant Philipp Petzschner hat die Sensation geschafft und als Nummer 125 im ATP-Ranking die Bank-Austria-Trophy in der Wiener Stadthalle gewonnen. Der 24-Jährige war eigentlich wegen Alexander Peya angereist, um mit diesem Doppel zu spielen. Nun bezwang er am Sonntag auch noch den als Nummer 8 gesetzten Franzosen Gael Monfils, nach 1:29 Stunden stand der 6:4,6:4-Erfolg fest.

Petzschner ist damit erstmals ATP-Sieger, schiebt sich im neuen Ranking am Montag erstmals in die Top 100 auf eine Position um Platz 70 und ist wohl auch für die Deutschen im Davis Cup im kommenden März eine Alternative.

Der Bayreuther ist erst der dritte Qualifikant in diesem Jahr, dem der Durchmarsch zum Titel gelungen ist, und er ist der erste Qualifyer als Wien-Sieger seit Filip Dewulf 1995. Überhaupt noch nie hat ein Spieler mit so niedrigem Ranking das größte Herren-Hallenturnier Österreichs gewonnen. Petzschner kürte sich zum ersten deutschen Sieger seit 2001 (Tommy Haas).

"Es ist unglaublich!"
"Ich habe noch kein Gefühl. Es ist unglaublich, ich bin überglücklich! Schön, dass ich es endlich geschafft habe. Das war jahrelang mein Ziel, und jetzt hat es endlich geklappt", jubelte der sympathische Doppel-Partner von Alex Peya, mit dem er im Anschluss auch noch den Doppel-Titel in Wien holen wollte.

Nicht weniger als 139.000 Euro bekam Petzschner für den Sieg, der überaus sportliche Monfils, der auch in seinem zweiten ATP-Finale in Österreich nach Pörtschach 2007 nur Zweiter wurde, durfte sich mit 68.800 Euro trösten. Nach dem Matchball applaudierte Monfils seinem Bezwinger und umarmte diesen in einer selten gesehenen Herzlichkeit.

Taktisches Match
Zuvor hatte sich Petzschner trotz seines siebenten Einzels en suite sowie der Zusatzbelastung im Doppel als der frischere Spieler erwiesen. Monfils wirkte von Beginn an müde, hatte zwischendurch auch Krämpfe. Das Endspiel war wie von Petzschner angekündigt von viel Taktik geprägt, Schach auf dem Tennisplatz mit unheimlich viel Laufarbeit für beide Spieler. Beide Finalisten verfügen als Konterspieler über einen ähnlichen Stil.

Fantastischer "flow"
Ein Break zum 5:4 im ersten Satz reichte dem Außenseiter zur 1:0-Satzführung, und das Gleiche gelang ihm auch im zweiten. Der Bayreuther, der am Samstag der vergangenen Woche erst am Nachmittag aus Tokio angekommen war und schon drei Stunden später im Qualifikationseinsatz war, hat mit einer Energieleistung den Durchmarsch zum ersten Titel geschafft. Der von ihm zitierte "flow" hat für alle sieben Einzel seither gereicht, er hatte einen Lauf und schlug der Reihe nach Stanislas Wawrinka (SUI-1), Jan Hernych (CZE), die Spanier Carlos Moya und Feliciano Lopez sowie eben Monfils.

Top 50 als Ziel
Das Erreichen der Top 100 ist die Erfüllung eines Traums, doch er gibt sich damit noch nicht zufrieden. "Der Weg geht weiter. Mit Platz 70 bin ich noch nicht zufrieden, ich spiele dieses Jahr noch zwei, drei Turniere. Mein nächstes Ziel sind jetzt die Top 50."

Double verpasst
Nichts wurde hingegen aus dem Double für Petzschner bzw. dem ersten ATP-Doppel-Titel für Alexander Peya. Die deutsch-österreichische Paarung musste sich am Sonntag im Finale dem Duo Max Mirnyi/Andy Ram (BLR/ISR-4) nach 73 Minuten mit 1:6,5:7 geschlagen geben und vergab dabei im zweiten Satz eine 5:2-Führung. Alexander Antonitsch (1988 mit dem Ungarn Balasz Taroczy) bleibt damit bisher einziger österreichischer Wien-Sieger im Doppel.

Melzer an Lopez gescheitert
Für Österreichs Nummer eins Jürgen Melzer war bereits am Freitag zum dritten Mal nach 2002 und 2006 im Viertelfinale der Wiener Stadthalle Endstation. Der 27-jährige Niederösterreicher musste sich dem Spanier Feliciano Lopez nach hartem Kampf 6:4, 3:6, 4:6 geschlagen geben und verpasste es, als erster Österreicher seit Stefan Koubek 2001 ins Halbfinale einzuziehen. "Es war eine gute Chance, hier weit zu kommen. Die Enttäuschung ist riesig, aber er hat hervorragendes Tennis gespielt", so der Weltranglisten-38., der beide Aufschlagverluste sehr unglücklich mit einem Netzroller einstecken musste.

Dabei war Melzer eineinhalb Sätze lang der dominierende Spieler. Er knüpfte vom ersten Punkt weg da an, wo er in Runde eins gegen den zweifachen Stadthallensieger, den Kroaten Ivan Ljubicic, angefangen und im Achtelfinale gegen Spanier Juan Carlos Ferrero fortgesetzt hatte. Souverän bei eigenem Service, druckvoll und solide von Grundlinie und Return sowie immer wieder am Netz mit ansatzlosen und unerreichbaren Stoppbällen erfolgreich. Dazu kam eine in Satz eins perfekte Chancenauswertung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix
Drohung aus Hoffenheim
MEISTER! Nagelsmann sagt den Bayern den Kampf an
Fußball International
„Viel Luft nach oben“
Trotz 4:0: Letsch kritisiert Austria-Defensive
Fußball National
krone.at-Sportstudio
Wundenlecken bei Rapid, Sexismus in Lazio-Kurve
Video Sport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.