Di, 19. Juni 2018

Kurioser Crash

11.09.2008 13:44

Radelnder Physiklehrer kracht mit 40 km/h in Bär

Einen spektakulären Unfall hatte ein Physikprofessor aus dem US-Bundesstaat Montana. Der leidenschaftliche Mountainbiker krachte mit seinem Drahtesel bei einer rasanten Downhillfahrt mit rund 40 km/h in einen ausgewachsenen Schwarzbären! Beide kugelten danach den Hügel hinunter. Jim Litz hatte Glück im Unglück - der Bär nahm keine Rache.

Der Associated Press erzählte Litz, dass der Bär nur drei Meter vor ihm plötzlich aus dem Dickicht auf den Feldweg huschte. "Er sah mich kommen, blieb aber wie angewurzelt stehen!", so Litz. Er machte eine Vollbremsung, das Vorderrad blockierte, Litz überschlug sich und stieß mit dem Kopf voran dem Bären in die Seite. Radler und Bär kugelten mit einigen Überschlägen den Hang hinunter.

Starr vor Angst, der Bär könne sich nun für die unsanfte Begegnung rächen, blieb Litz am Boden liegen. Doch das Tier ließ Gnade walten und stob davon. Litz' Frau, die ebenfalls auf dem Mountainbike ein paar hundert Meter hinter dem Physikprofessor fuhr, sammelte ihren schwer geschockten Mann auf - und machte gleich ein Foto von ihm (siehe Bild oben). Außer ein paar blauen Flecken und einem Kratzer am Rücken war er unverletzt geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.