06.07.2008 20:00 |

"Sind erschüttert"

Erzbistum Köln räumt sexuellen Missbrauch ein

Das Erzbistum Köln hat den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch einen seiner Priester eingeräumt. Es handelt sich dabei um Fälle aus den 1970er Jahren. Generalvikar Dominik Schwaderlapp ließ am Sonntag in der betroffenen Gemeinde St. Maria Königin in Bergisch Gladbach-Frankenforst einen Brief verlesen. "Wir sind erschüttert über die Vorfälle und von tiefer Scham erfüllt", heißt es in dem Schreiben, das das Erzbistum auf seiner Website veröffentlichte.

Verdächtigt werde ein inzwischen verstorbener Geistlicher, der von 1955 bis 1993 Pfarrer in Refrath-Frankenforst war. Berichte über Übergriffe auf Kinder und Jugendliche wurden jedoch erst vor wenigen Monaten bekannt.

Einige Personen hätten das vom Erzbistum gemachte Gesprächsangebot angenommen, seelsorgliche Hilfe bei der Aufarbeitung des Geschehenen zu suchen: "Wir sind dankbar, dass sie sich zu diesem Schritt entschließen konnten", schrieb Schwaderlapp.

Eine abschließende Klärung der Vorfälle sei nicht mehr möglich, weil der Verdächtigte tot sei. "Nach dem Abschluss aller Gespräche müssen wir jedoch sagen, dass die Hinweise, die für seine Täterschaft sprechen, erdrückend sind", hieß es.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).