Werbung
Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
01.10.2016 - 09:03
Foto: Zwirner, Google Maps

Polen: "Nazi- Goldzug"- Suche vorerst eingestellt

25.08.2016, 18:11

Knapp zwei Wochen nach dem Beginn der Suche nach dem mysteriösen "Nazi- Goldzug" im Südwesten Polens - wir berichteten  - hat eine Gruppe deutsch- polnischer Hobbyhistoriker erst einmal ihre Arbeit eingestellt. "Es gibt nichts", sagte Team- Sprecher Andrzej Gaik am Donnerstag am Ort der Grabungen in der Nähe von Walbrzych. "Diese Nacht haben wir beschlossen, die Baustelle wieder zu schließen, die zugegebenermaßen nichts erbrachte." Die Suche soll im September aber "ganz in der Nähe" weitergehen.

Die Gruppe vermutet, dass im Zweiten Weltkrieg ein gepanzerter und womöglich mit Schätzen beladener Zug der Nazis in der Nähe von Walbrzych unterirdisch versteckt worden war. Obwohl Experten der Bergbauakademie in Krakau die Existenz des Zuges im vergangenen Dezember ausgeschlossen hatten, begannen der Pole Piotr Koper und der Deutsche Andreas Richter mit Dutzenden Helfern und schwerem Gerät mit den Grabungen.

Foto: AP, Deutsches Bundesarchiv
Foto: APA/EPA/MACIEJ KULCZYNSKI
Foto: APA/AFP/PAP/ALEKSANDER KOZMINSKI

Polnische Behörden verweigern Mitfinanzierung

Ganz aufgeben wollen die Amateurforscher ihre Suche aber noch nicht. Sie werde im September an einer anderen Stelle "ganz in der Nähe" fortgesetzt, kündigte Gaik an - die Genehmigung der Behörden vorausgesetzt. Die Grabungsarbeiten werden von den Amateurforschern selbst sowie von Sponsoren finanziert. Die polnischen Behörden wollten sich nicht beteiligen.

In Polen halten sich seit Jahrzehnten hartnäckig Gerüchte um zwei verschwundene Nazi- Züge voller Gold, Schmuck und Kunstwerke. Im August 2015 verkündeten Koper und Richter, sie hätten mit Hilfe von Georadaruntersuchungen Beweise für die Existenz eines solchen Zuges gefunden.

Fest steht, dass die Nazis in der Nähe von Walbrzych rund um das Schloss von Ksiaz (Fürstenstein) von Kriegsgefangenen riesige unterirdische Tunnelanlagen errichten ließen. In dem Gebiet sollte ein Hauptquartier von Adolf Hitler entstehen.

25.08.2016, 18:11
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum