Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 16:12
Foto: Fred Dott

"Hochleistungszucht von Kühen ethisch untragbar"

01.06.2015, 11:49
Zum Anlass des Weltmilchtages am 1. Juni machen die "Vier Pfoten" auf das Leiden der Milchkühe aufmerksam. Denn mit der romantischen Vorstellung vieler Menschen von weidenden Kühen habe die heutige Milchproduktion wenig zu tun: Milch und Milchprodukte stammten zum größten Teil von Kühen, die auf Extremleistung gezüchtet wurden und in ihrem ganzen Leben kein einziges Mal auf einer Weide stehen dürfen. Die "Vier Pfoten" fordern ein Umdenken: gesündere Tiere mit längerer Lebensdauer und eine wiederkäuergerechte Haltung.

Im Jahr 2014  gab die durchschnittliche österreichische Milchkuh 6.500 Kilogramm Milch  – vor 40 Jahren waren es gerade einmal 2.700 Kilogramm. In Deutschland liegt die durchschnittliche jährliche Milchleistung bereits bei 8.300 Kilogramm pro Kuh, wobei es sogar schon Kühe gibt, die 12.000 Kilogramm Milch geben.

Milchkühe leiden oft an Gesundheitsproblemen

Laut der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" sind die negativen Folgen der konventionellen Produktionsbedingungen vielfältig: Die übergroßen Euter sind oft entzündet (Mastitis) und hindern die Tiere daran, sich normal zu bewegen, ebenso wie kranke Klauen und glatte Stallböden. In Deutschland leiden 30 bis 50 Prozent der Milchkühe an Lahmheiten. Zahlen in Österreich deuten auf eine ähnlich hohe Anzahl betroffener Tiere hin. Zwar gebe es im Vergleich zu früher mehr Laufställe für Milchkühe, jedoch kommen immer weniger Kühe auf die Weide.

Kuh als "Nahrungsmittelkonkurrenz des Menschen"

Viele Tiere bekommen außerdem zur weiteren Leistungssteigerung Kraftfutter, was für Wiederkäuer nicht artgemäß ist. Nutztierexpertin Hanna Zedlacher von den "Vier Pfoten": "So werden die Kühe völlig unnötigerweise zu einer Nahrungsmittelkonkurrenz des Menschen. Denn Kühe können als Wiederkäuer eigentlich genau das gut verdauen und verwerten, was der Mensch nicht kann: rohfaserreiche Nahrung wie Heu oder Gras."

Tiere mit Fruchtbarkeitsproblemen werden geschlachtet

Während die zahlreichen Erkrankungen der Milchkühe in den letzten Jahren stark angestiegen sind, nimmt die "Nutzungsdauer" der Kühe dramatisch ab. Die ausgezehrten Milchkühe werden oft schon im Alter von fünf Jahren geschlachtet – die natürliche Lebenserwartung eines Rindes liegt aber bei über 20 Jahren. Haupt- "Abgangsursache": Fruchtbarkeitsprobleme. Denn um Milch zu geben, muss eine Kuh jährlich wenigstens ein Kalb bekommen, das ihr im Normalfall direkt nach der Geburt weggenommen wird. Wird sie nicht trächtig oder gibt zu wenig Milch, kommt sie zum Schlachter.

"Zucht auf Hochleistung ethisch nicht tragbar"

Hanna Zedlacher: "Diese Form der Zucht auf Hochleistung ist aus unserer Sicht ethisch nicht tragbar. Die Gesundheit und das Wohl der Tiere müssen im Vordergrund stehen. Wir müssen weg von der kurzfristigen extrem hohen Leistung, hin zu Zweinutzungsrassen, die sowohl für Milch als auch für Fleisch genutzt werden können." Die männlichen Kälber aus den Hochleistungsrassen sind für die Fleischgewinnung wirtschaftlich uninteressant, da sie in der Mast zu langsam Fleisch ansetzen. Sie sind ein lästiges Nebenprodukt, ähnlich den männlichen Brüdern von Hochleistungslegehennen, die nach dem Schlupf sofort getötet werden.

Öfter mal zur pflanzlichen Alternative greifen

Zum Weltmilchtag empfiehlt "Vier Pfoten" daher, auch auf pflanzliche Alternativen zurückzugreifen. Expertin Hanna Zedlacher erklärt: "Wir machen uns für alternative Milchproduktionssysteme stark, die dem Tierwohl Rechnung tragen. Der Weltmilchtag ist der ideale Zeitpunkt, um neue Wege in Sachen Milch zu gehen, und zum Beispiel das morgendliche Müsli mit pflanzlichen Alternativen wie Hafer- oder Mandelmilch zu genießen."

01.06.2015, 11:49
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum