Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 15:36

Promis beim Pfandleiher - Sheridan eingespart

16.04.2009, 15:21
Die Finanzkrise hat Hollywood mit voller Wucht getroffen, und an allen Ecken und Enden muss gespart werden: Es heißt, dass immer mehr Prominente rund um die Traumfabrik beim Pfandleiher aufmarschieren und ihre Rolex-Uhren, Konzertflügel oder Originalgemälde von Künstlern wie Andy Warhol zu Geld machen. Gerüchten zufolge soll kürzlich jemand versucht haben, seine "Oscar"-Statue zu versetzen, Starfotografin Annie Leibovitz hat aus Geldnot für mehr als 15 Millionen Dollar (11,39 Mio. Euro) das Copyright für ihr Lebenswerk an die New Yorker Art Capital Group verpfändet. Auch für Nicollette Sheridan wurde die Krise nun zur persönlichen Krise. Die Produzenten der TV-Serie "Desperate Housewives" haben sie aus Spargründen gefeuert.

Der Leiter der TV- Serie, Marc Cherry, begründete das Aus für die Edie- Britt- Darstellerin Nicollette Sheridan in der US- Zeitschrift "TV Guide" mit Einsparungen. Die Maßnahme könne die Produktionskosten bis zu 200.000 Dollar pro Episode reduzieren.

22.000 Stellen gestrichen

Er habe unter dem Druck des Senders ABC handeln müssen, sagte Cherry dem Magazin. Sheridan ist eine von zigtausenden Beschäftigten in der US- Unterhaltungsbranche, die ihren Job verloren haben.

Allein im Jänner wurden in Los Angeles im Entertainmentbereich über 22.000 Stellen gestrichen, berichtete die "Los Angeles Times" unter Berufung auf die neuesten Zahlen in dieser Woche. Das sind rund zehn Prozent der etwa 200.000 Beschäftigten in der Traumfabrik. "Eine Mischung aus Finanzengpässen, Einsparungen und niedrigeren Anzeigenverkäufen trifft Hollywood auf einen Schlag", zitiert die Zeitung den Wirtschaftsexperten Kevin Klowden. "Das führt zu weniger Produktionen und mehr Entlassungen".

Los Angeles klagt zudem über die Abwanderung in US- Nachbarstaaten, nach Kanada und Europa, die mit Dreh- Subventionen und Steuernachlässen locken. Wurden im letzten Jahr noch 15 große Spielfilme in den Straßen von L.A. gefilmt, so stehen für 2009 nur fünf Studio- Produktionen auf dem Drehplan.

Selbst Mega- Stars schnallen den Gürtel enger

Selbst Mega- Stars wie Julia Roberts, Russell Crowe und Nicolas Cage müssen den Millionen- Gürtel enger schnallen. "Die Zeiten in denen Stars bekamen was sie wollten und Gagen die Schallmauer durchbrachen sind vorbei", meint Eric Gold, Produzent und Manager von Promis wie Jim Carrey und Ellen DeGeneres. "Egal wie heiß du in Hollywood bist, wenn die Zahlen nicht stimmen, läuft es nicht mehr", sagte er kürzlich dem "Wall Street Journal" mit Blick auf die "First Dollar Gross"- Deals. Das sind lukrative Gagenverträge, bei denen zugkräftige Stars von jedem eingespielten Dollar profitierten, den ein Film an den Kinokassen verdient, schon bevor ein Streifen einen Gewinn abwirft.

So sahnte Eddy Murphy für "Mensch, Dave!" rund 20 Millionen Dollar Gage und Beteiligung ab, obwohl die Komödie ihre Kosten nicht einspielte und das Studio einen Verlust machte. Studios wie Paramount und Universal haben solche Praktiken gestrichen. So müssen sich jetzt Harrison Ford beim Dreh von "Morning Glory" und Russell Crowe bei der laufenden Robin- Hood- Verfilmung mit einem "Back- End"- Deal begnügen. Es fällt für sie erst eine Beteiligung ab, wenn der Film Gewinn abwirft und das Studio seine Kosten raus hat.

Bei Premieren- Partys wird gespart

Wie eine Erdbebenwelle hat sich die Krisenstimmung in den Film- und TV- Studios schnell ins Umfeld ausgebreitet. Restaurants, Bars, Hotels, Caterer, Limousinenfahrer und Shopping- Meilen spüren die Rezession. Ein Manager beim Studio Lionsgate teilte dem Branchenblatt "Variety" mit, dass die Firma neuerdings vorschreibt, wie viel Geld ein Geschäftsessen kosten darf. Gespart wird jetzt auch bei den früher so verschwenderischen Premieren- Partys. Heute würden nur noch halb so viele Aushilfen für ein Event bestellt, klagt Wade Williams, Chef einer Cateringfirma in Hollywood.

Zu den wenigen Boomgeschäften gehört das Unternehmen Central Casting, bei dem Arbeitssuchende derzeit Schlange stehen. Sie wollen es Brad Pitt, Eva Longoria und Ava Gardner nachmachen, die hier den ersten Einstieg ins Filmgeschäft fanden. Seit 1926 vermittelt die Firma Statisten für Film, Fernsehen und Werbung. Kriselt es in der Wirtschaft nehmen die Bewerbungen zu, erzählt Casting- Chef Allen Kennamer der "Los Angeles Times". "Gleich nach Jahresbeginn wurde die Schlange größer. Jetzt hat sie sich schon verdoppelt". Bis zu 300 neue Jobsuchende würden sich jede Woche melden.

Promi- Villen suchen neue Besitzer

Mehr Arbeit haben jetzt auch die Häusermakler der Stars, die für zahlreiche Promi- Villen einen Käufer suchen. Keiner der Besitzer hängt Geldsorgen als Verkaufsmotiv an die große Glocke, doch die Klatschpresse zieht diesen Schluss. Diane Keaton sucht einen reichen Nachmieter für ihre Villa in Beverly Hills, der dafür zwölf Millionen Dollar zahlt. Leonardo DiCaprio verlangt neun Millionen Dollar für seine Villa in Malibu mit Blick über den Pazifik, Ashton Kutcher verkauft seine Junggesellenbude in Beverly Hills für knapp vier Millionen Dollar.

Nur Nicolas Cage, der sich unlängst von seinem bayerischen Schloss Neidstein trennte, gibt Euro- Engpässe zu. "Aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage kann ich mir es leider nicht länger leisten", zitiert die britische Zeitung "Daily Mail" den Hollywoodstar. Damit muss er seinen Schlossherr- Ambitionen aber nicht aufgeben. Cage besitzt noch das Midford Castle nahe der britischen Stadt Bath.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum