Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 15:10
Foto: Bundesheer, DOMINIC FAVRE/EPA/picturedesk.com, krone.at-Grafik

Schweizer Jets fliegen doppelt so oft wie unsere

06.01.2015, 15:25
Ein Vergleich zeigt: Die Schweizer Armee fliegt mit jedem ihrer 32 "Hornet"-Kampfjets im Schnitt 179,25 Stunden pro Jahr - das Bundesheer lässt jeden seiner 15 Eurofighter an 365 Tagen indes nur für 71,33 Stunden aus dem Hangar. Das ist nicht nur gefährlich und bringt Probleme für die Jet-Piloten - es führt den Eurofighter-Kauf völlig ad absurdum.

Ein knappes E- Mail aus dem Verteidigungsministerium auf eine "Krone"- Anfrage belegt die ziemlich triste Situation für Österreichs Luftwaffe: Die 15 Eurofighter des Bundesheeres leisteten im Jahr 2014 tatsächlich nur 1.070 Flugstunden. Das heißt: Eigentlich verstaubten die um zwei Milliarden Euro angekauften Jets an 320 von 365 Tagen im Hangar. Oder: Jeder einzelne der 15 Abfangjäger war aufgrund diverser Sparbefehle im Monatsschnitt nur sechs Stunden in der Luft.

Zu den Schweizern fallen uns Österreichern ja einige typische Eigenschaften ein - so achten sie etwa absolut vorbildlich auf ihre Steuer- Franken. Und trotzdem lässt Bern die Schweizer Luftwaffen- Piloten mehr als doppelt so oft üben wie das Bundesheer seine Eurofighter- Piloten. Wie die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage belegt, stiegen die 32 Abfangjäger vom Typ F/A- 18 "Hornet" 2012 zu 5.736 Flugstunden auf. Das macht im Schnitt für jeden Jet eine Einsatzdauer von 179,25 Stunden pro Jahr. Und jeder Eurofighter flog im Jahresschnitt nur 71,33 Stunden...

"Sauteure Flugzeuge, die dann eh nicht fliegen"

"Der Frust bei den toll ausgebildeten Eurofighter- Piloten des Bundesheeres wächst: Sie müssen fürchten, dass aufgrund der wenigen Starts ihre Fluglizenz verfällt", kritisiert Peter Pilz, der Sicherheitssprecher der Grünen. Und Pilz fragt: "Was macht das für einen Sinn, sauteure Flugzeuge zu kaufen, die dann eh nicht fliegen dürfen, weil der Betrieb zu viel kostet? Die Eurofighter sollen eingemottet werden."

Der Grüne fordert erneut eine Kooperation mit den Schweizern - und ist damit einer Meinung mit einflussreichen Experten im Verteidigungsministerium.

06.01.2015, 15:25
Richard Schmitt, Kronen Zeitung/kal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung