Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 03:04
Foto: Martin A. Jöchl

Wien: Millionenzahlungen als geheime Aktion

01.05.2014, 18:55
Ein millionenteurer Prozess, Strafanzeigen, Intrigen: Der "Krieg um Wien" zwischen den Garagenbetreibern WIPARK und APCOA eskaliert. Die Stadtwerke-Tochter WIPARK musste fast sechs Millionen Euro an den Prozessgegner APCOA überweisen. Den Steuerzahlern wurde die teure Niederlage verschwiegen.

"Mit allen Nebenkosten waren das doch fast sechs und nicht 5,1 Millionen Euro, die von der Stadtwerke- Tochter nach dem verlorenen Gerichtsverfahren an den früheren Kooperationspartner APCOA bezahlt werden mussten", korrigiert ein "Krone"- Informant die offiziellen Aussagen des Stadtwerke- Managements (Bericht siehe Infobox).

Für das Krisenmanagement hat der städtische Konzern nun einen bekannten Lobbyisten engagiert - Agenturchef Joe Kalina soll einen noch größeren Imageschaden für das Unternehmen verhindern: "Die im Vergleich vereinbarte Zahlung von 5,1 Millionen Euro hat der WIPARK und somit den Stadtwerken doch wesentlich höhere finanzielle Belastungen aus dem langfristigen Kooperationsvertrag mit der APCOA erspart."

Wobei sich dann die Frage aufdrängt, warum ein städtisches Unternehmen überhaupt derart miese Verträge abschließt. "Das muss man den Vorgänger des jetzigen Geschäftsführers der WIPARK fragen, das lag in dessen Verantwortung", meint Kalina. Dazu gebe es auch "Zivilrechts- und Strafverfahren" - allerdings konnte diese Aussage am Donnerstag nicht verifiziert werden.

"Warum wurde alles verheimlicht?"

"Okay, wenn - wie jetzt behauptet - dieser Vergleich so besonders vorteilhaft für WIPARK und die Stadtwerke gewesen ist, warum wurde dann alles verheimlicht?", kontert der "Krone"- Informant auf Kalinas Aussagen.

Und tatsächlich wurde im offiziellen Statement des WIPARK- Chefs Werner Böhm vom 8. Jänner 2014 zur "einvernehmlichen Beendung der Zusammenarbeit mit APCOA" dem Wiener Steuerzahler und auch dem Gemeinderat die Millionenzahlung verschwiegen. Böhm sagte lediglich: "Wir danken APCOA für die erzielte Lösung."

01.05.2014, 18:55
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum