Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 11:57
Foto: thinkstockphotos.de

Stadt braucht Geld: Spart Wien Bezirke ein?

18.10.2016, 16:32

Wien braucht Geld, viel Geld - deshalb muss an allen Ecken und Enden gespart werden. Wie das aussehen könnte, haben am Dienstag Bürgermeister Michael Häupl und Grünen- Chefin Maria Vassilakou präsentiert. Arbeitsgruppen sollen nun klären, ob sogar Bezirke zusammengelegt werden. Auch beim Krankenanstaltenverbund tut sich viel.

100 Millionen Euro sollen die ersten Maßnahmen des Prozesses WiStA (Wiener Strukturreform- und Ausgaben- Lenkungsausschuss) bringen - 23 Millionen durch Entbürokratisierung und weitere 77,2 Millionen durch Aufgabenoptimierung. Ein weiterer Brocken ist das Personalwesen, über das aber erst sozialpartnerschaftliche Gespräche geführt werden müssen. Denkbar wäre hier das Aussetzen von automatisierten Erhöhungen, wie man hört.

Ein weiterer Punkt: Die teure Parallelförderstruktur der Wohnbeihilfen (Ressort von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Sozialstadträtin Sonja Wehsely) sollen zusammengelegt werden.

Benötigt Wien wirklich 23 Bezirke?

Was auch diskutiert wird: Benötigt Wien wirklich 23 Bezirke, so viele Bezirksvorsteher, noch mehr Stellvertreter und Bezirksämter? "Man muss die Struktur diskutieren und zwar mit der Bevölkerung. Man muss ja nicht gleich mit der Zusammenlegung von Ottakring und Hernals beginnen, das würde auch einen Bürgerkrieg auslösen", so Häupl mit einem Augenzwinkern. "Hinterfragt werden soll alles, ohne Scheuklappendenken", so Finanzstadträtin Renate Brauner.

Krankenanstaltenverbund vor Neuorganisation

Ein ganz großes Thema wird der Krankenanstaltenverbund (KAV) werden. In den offiziellen Unterlagen ist von einer Zusammenlegung der Telefonzentralen die Rede. Das ist freilich nicht alles: Zu hören ist, dass eine komplette Neuorganisierung der Strukturen im Raum steht, eine Art Loslösung aus der Magistratsstruktur. Kein anderer Betrieb ist so nahe bei der Stadt wie der KAV.

Foto: Martin A. Jöchl

Bürgermeister Häupl weiter: "Auch die Primärversorgungszentren sind ein wichtiges Thema. Das gemeinschaftliche Angebot würde sehr wesentlich dazu beitragen, dass Ambulanzen entlastet werden."

Opposition: "Leere Worthülsen und verklausulierte Phrasen"

Es liegt in der Natur der Dinge, dass die Opposition selten erfreut über die Maßnahmen der Regierung ist. Hier ist es nicht anders. Vizebürgermeister Johann Gudenus (FPÖ) zu den Sparplänen: "Leere Worthülsen und verklausulierte Phrasen. Zudem deckt das Einsparungspotenzial nicht einmal ansatzweise die Ausgaben für den Sozialtourismus, den wir erleben", ärgert sich Gudenus weiter. "Leidtragende der Sparmaßnahmen sind ohnehin die Wiener."

"Einmal hier ein paar Hundert Millionen zu wenig eingeplant und einmal dort ein paar Hundert Millionen zu wenig veranschlagt. Deshalb beurteilen wir die tatsächlichen Ergebnisse", so ÖVP- Wien- Chef Gernot Blümel. "Und eines dieser Ergebnisse ist, dass Rot- Grün den Wienern früher das Licht abdreht. Das ist rot- grünes Sparen!" Wenig begeistert werden beide Parteien auch sein, wenn vielleicht die nicht amtsführenden Posten eingespart werden.

18.10.2016, 16:32
Michael Pommer, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum