Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 06:34
Foto: Heinz Weeber

100 Euro Bußgeld trotz gültigen Fahrscheins

29.11.2016, 07:55

Weil sie in der Straßenbahn versehentlich eine teurere Familienkarte statt einem Einzelticket gekauft hatte, wurde ein Ausflug nach Graz für eine Leobnerin zum Horrortrip! Vier Kontrolleure sollen die junge Frau bedrängt und beschimpft haben, zudem gab es eine Bußgeldstrafe in der Höhe von 100 Euro!

Es hätte ein heiteres Treffen mit ihrer Mutter in Graz werden sollen, geendet hat der Tag allerdings mit Tränen. Aber von vorne: Nachdem Christina Teschner aus Leoben am Freitag ihren Sohn im Kindergarten abgegeben hatte, fuhr die junge Mutter mit ihrer elf Wochen alten Tochter nach Graz. Um 14 Uhr stieg sie beim Murpark in die Straßenbahnlinie 4 ein. Da ihr Baby brüllte, stillte sie es eine Station lang. "Gleich danach löste ich ein Ticket", sagt die Obersteirerin.

Aus Gewohnheit kaufte die Frau ein für Familien ermäßigtes 24- Stunden- Ticket. Kostenpunkt: 3,10 Euro. Als plötzlich vier Kontrolleure ihren Fahrschein sehen wollten, blieb Christina Teschner ruhig - sie hatte ja ein Ticket, es war allerdings das "falsche": "Da auf meinem Familienpass bislang nur mein Sohn eingetragen ist, dieser aber nicht dabei war, hätte ich - laut den Kontrolleuren - eine günstigere Normalkarte kaufen müssen", erzählt die entsetzte Mutter.

"Falsch ist falsch"

Sämtliche Appelle an die Vernunft der Securitas- Mitarbeiter halfen nichts: 100 Euro Strafe - denn falsch sei falsch, hieß es. Dass sich die Kontrolleure trotz mehrmaligen Ersuchens nicht auswiesen und die Frau laut deren Aussage auch noch schubsten, erzürnt Teschner besonders.

"Ticket zu spät gelöst"

Dazu Gerald Pichler von der Holding Graz: "Die Strafe bekam die Frau, weil sie das Ticket zu spät gelöst hatte. Wenn man ein Graz- Linien- Fahrzeug betritt, braucht man so wie im Flugzeug ein Ticket."

Auf Nachfrage der "Krone" wurde der Betroffenen ihre Strafe aber letztendlich auf Kulanz erlassen. Die anderen Vorwürfe prüft die Polizei.

29.11.2016, 07:55
Barbara Winkler, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum