Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 17:42
Foto: APA/dpa/Oliver Berg (Symbolbild)

Rathaus- Praktikantin wegen Kopftuch gekündigt

25.08.2016, 11:46

Weil sie sich weigerte, ihr Kopftuch am Arbeitsplatz abzunehmen, ist eine 48- jährige Palästinenserin am ersten Tag ihres Praktikums im Rathaus der deutschen Kleinstadt Luckenwalde gekündigt worden. Die SPD- Bürgermeisterin erntet dafür nun viel Kritik, aber auch Lob von den politischen Gegnern. Sie selbst steht allerdings zum Rauswurf: "Ich hoffe, dass ich nicht von den Falschen für die Entscheidung gelobt werde, aber bei diesem sensiblen Thema will ich besonders korrekt sein."

Die 48- jährige Asylwerberin hatte am Montag ein sechswöchiges Praktikum im Rahmen des Projektes "Perspektiven für Flüchtlinge" begonnen - bekleidet mit einem Kopftuch. Man habe die Frau dann gebeten, das Bekleidungsstück abzulegen, erklärte Bürgermeisterin Elisabeth Herzog- von der Heide gegenüber der Zeitung "Märkische Allgemeine" . "Das konnte sich die junge Frau nur vorstellen, wenn keine Männer anwesend sind. Aber so etwas können wir nicht gewährleisten."

"Grundsatz der strikten Neutralität"

Daher wurde die 48- Jährige mit Feierabend gekündigt. "In unserer Verwaltung herrscht der Grundsatz der strikten Neutralität. Das gilt für das innere und äußere Auftreten, auch hinsichtlich der Kleidung", erklärte die Bürgermeisterin. Das Kopftuchverbot falle insofern unter "innerbetriebliche Regelung", genau so wie etwa Kreuze in Amtsstuben nicht zu finden seien.

Kritik kam umgehend vom CDU- Landtagsabgeordneten Sven Petke: "Es gibt für diese Entscheidung der Bürgermeisterin keine rechtliche Grundlage." Das Bundesverfassungsgericht habe geurteilt, dass persönliche Glaubensbekenntnisse etwa mit einer bestimmten Kleidung nicht zu beanstanden seien, erklärte er gegenüber der Zeitung "Welt" .

Beifall kam hingegen von der Alternative für Deutschland. "Wenn das Kreuz in den Räumen des Rathauses nicht zulässig ist, dann darf es auch keine Extrawürste für Muslime geben", erklärte der AfD- Landtagsabgeordnete Thomas Jung gegenüber dem Sender n- tv .

25.08.2016, 11:46
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum