Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 06:02
Foto: APA/Erwin Scheriau, APA/Helmut Fohringer

Ex- Lobbyist Hochegger in Privatklinik verhaftet

16.08.2016, 16:10

Der ehemalige Lobbyist Peter Hochegger ist am Dienstag in der steirischen Privatklinik St. Radegund im Bezirk Graz- Umgebung festgenommen worden. "Hochegger wurde direkt in der Klinik verhaftet und von der Polizei abgeholt", sagte dessen Anwalt Karl Schön. Das bestätigte auch die Sprecherin des Wiener Straflandesgerichts, Christina Salzborn. Demnach wurde der Haftbefehl kurz nach 12 Uhr vollzogen. Dabei habe es "keine weiteren Vorkommnisse" gegeben, sagte sie.

Schön nannte den Schritt der Justiz "vollkommen unangemessen" und kündigte an, mit allen Mitteln dagegen vorgehen zu wollen. Sein Mandant sei psychisch sehr angeschlagen und habe sich deshalb freiwillig und von sich aus von der Schweiz auf Rehabilitation in die Klinik St. Radegund begeben.

In Justizanstalt Graz- Jakomini überstellt

Hochegger wurde am Nachmittag in die Justizanstalt Graz- Jakomini überstellt. Die Justiz hat nun 48 Stunden Zeit, um zu entscheiden, ob über den Ex- Lobbyisten die U- Haft verhängt wird. Die Haftverhandlung wird der zuständige Wiener Richter am Donnerstag vermutlich in Form einer Videokonferenz durchführen.

Foto: APA/Herbert Neubauer

Hochegger hätte am vergangenen Dienstag zu einem Straffestsetzungstermin in einem Telekom- Verfahren im Wiener Straflandesgericht erscheinen sollen. Auf sein Fernbleiben, das sein Anwalt mit einem psychischen Zusammenbruch in der Schweiz und einer unerlässlichen Behandlung Hocheggers in Basel begründete, reagierte die Staatsanwaltschaft mit einem Antrag auf Erlassung eines Haftbefehls wegen Fluchtgefahr.

Hochegger- Verteidiger kritisiert Haftbefehl

Dass diesem Haftbefehl stattgegeben wurde, kritisierte Hocheggers Verteidiger mit scharfen Worten: "Die Justiz hat dem öffentlichen Druck nachgegeben. Man stellt hier das Strafbedürfnis über die Gesundheit eines Menschen", sagte Schön. Sein Mandant sei psychisch sehr angeschlagen. Man habe dem Wiener Landesgericht die entsprechenden Unterlagen vorgelegt und außerdem zugesichert, dass Hochegger zum neuen Verhandlungstermin am kommenden Dienstag erscheinen werde.

Bereits im Jahr 2013 verurteilt

Ein Schöffensenat unter Vorsitz von Wolfgang Etl hätte am vergangenen Dienstag eigentlich nur noch entscheiden sollen, ob es bei den zweieinhalb Jahren unbedingter Haft bleibt, zu denen der Ex- Lobbyist im September 2013 im Zusammenhang mit Zahlungsflüssen der Telekom Austria an das BZÖ verurteilt worden war.

Vermittelte 960.000 Euro ans BZÖ

Vor knapp drei Jahren hatte ein Schöffensenat festgestellt, dass Hochegger als Mittelsmann für Schmiergeldzahlungen von insgesamt 960.000 Euro fungierte, die auf Basis von Scheinrechnungen über zwei Werbeagenturen ans BZÖ gingen, das im Tatzeitraum als Juniorpartner der ÖVP an der Bundesregierung beteiligt war. Die von Hochegger vermittelten Telekom- Austria- Zahlungen - der Lobbyist hatte 2004 einen Rahmenvertrag mit dem Unternehmen abgeschlossen und wollte für dieses eine Änderung der Universaldienstverordnung bewirken - dienten dem BZÖ zur Finanzierung des Nationalratswahlkampfs 2006.

Foto: APA/Georg Hochmuth

Oberster Gerichtshof bestätigte Urteil

Obwohl Hochegger stets eine Beteiligung an den Schmiergeldzahlungen bestritten hatte, bestätigte der Oberste Gerichtshof im November 2015 den erstinstanzlichen Schuldspruch. Einen untergeordneten Anklagepunkt - eine angebliche Falschaussage im parlamentarischen Korruptions- U-Ausschuss - hoben die Höchstrichter aber auf, was aus formalen Gründen eine Aufhebung der für sämtliche angeklagten Delikte verhängten Strafe zur Folge hatte.

Hochegger findet sich auch unter den Angeklagten im Buwog- Verfahren, in dem seit einigen Wochen eine mehr als 800 Seiten starke, nicht rechtskräftige Anklageschrift vorliegt. Bei der Privatisierung der Bundeswohnungen unter dem damaligen Finanzminister Karl- Heinz Grasser hatte ein Konsortium rund um die Immofinanz den Zuschlag erhalten. Der geheime Tipp, mit dem die CA Immo ausgestochen wurde, soll von ihm gekommen sein.

16.08.2016, 16:10
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum