Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 15:54
Foto: APA/ROBERT JAEGER

EU: Österreich darf Grenzen weiter kontrollieren

11.11.2016, 12:52

Die Eu hat die Fortsetzung der derzeitigen Binnen- Grenzkontrollen für Österreich, Deutschland, Dänemark, Schweden und Norwegen um drei Monate bis Mitte Februar gebilligt. Das beschlossen die europäischen Handelsminister am Freitag in Brüssel stellvertretend für die EU- Mitgliedsländer. Die Grenzkontrollen waren auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 von mehreren Schengenstaaten eingeführt worden.

Österreich darf nun seine bestehenden Kontrollen an den Grenzen zu Ungarn und Slowenien fortsetzen, für die Brenner- Grenze zu Italien gibt es weiterhin keine Genehmigung.

Deutschland darf weiter seine Landesgrenze zu Österreich kontrollieren. Dänemark gewährte die EU- Kommission Kontrollen in den dänischen Häfen mit Fährverbindungen nach Deutschland und an der dänisch- deutschen Landgrenze. Schweden darf in seinen Häfen in der Polizeiregion Süd und West sowie auf der Öresund- Brücke kontrollieren. Und Norwegen - das nicht der EU, aber der Schengenzone angehört - darf in Häfen mit Fährverbindungen nach Dänemark, Deutschland und Schweden kontrollieren.

"So schnell wie möglich zu Schengen zurückkehren"

"Unser ultimatives Ziel ist es, so schnell wie möglich zum Schengenkodex zurückzukehren", erklärte der slowakische Innenminister Robert Kalinak, dessen Land aktuell den EU- Ratsvorsitz innehat. Die nunmehrige Verlängerung der Binnen- Grenzkontrollen um drei Monate anstatt bisher sechs Monate sei der verbesserten Lage geschuldet. Allerdings müsse es diesmal auch "eine intensivere Berichterstattungspflicht" geben, so Kalinak. Die EU- Kommission verpflichtete die Staaten deshalb dazu, detaillierte monatliche Berichte über die durchgeführten Kontrollen und deren Notwendigkeit vorzulegen.

Die 28 EU- Staats- und Regierungschefs hatten bei ihrem letzen Treffen Ende Oktober trotz des Widerstands einiger osteuropäischer Staaten, eine "Anpassung der vorübergehenden Grenzkontrollen an den derzeitigen Bedarf" beschlossen. Die EU- Kommission hatte einer Verlängerung um drei Monate bereits am 25. Oktober zugestimmt.

11.11.2016, 12:52
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum