Foto: SRDJAN SUKI / EPA / picturedesk.com

"Bernie denkt nicht ans Aufhören - im Gegenteil!"

26.06.2015, 07:46
Sieben bis acht Milliarden Euro sollen Bernie Ecclestones CVC-Holding für 35,5 Prozent der Formel 1 von einem US-Immobilientycoon und dem Staatsfond von Katar geboten worden sein, langfristig sogar eine Komplettübernahme. "Bernie denkt nicht an Rückzug - im Gegenteil", meint Mercedes-Sportvorstand Niki Lauda.

"Das Alter spielt für ihn keine Rolle", verriet Ex- FIA- Präsident Max Mosley  gegenüber der BBC über seinen langjährigen Wegbegleiter, "eingehende E- Mails und Anrufe lösen bei ihm immer noch Adrenalin- Stöße aus. Aber bei CVC hat man sich sicher Gedanken darüber gemacht, einen 84- Jährigen als Boss zu haben." Allerdings: "Ecclestone  ist derjenige, der es geschafft hat, mit der Formel 1 überall Geld zu machen."

Foto: APA/EPA/VALDRIN XHEMAJ

Lauda skeptisch

Genau das dürfte auch jetzt der Antrieb sein. US- Tycoon Ross ist sechs Milliarden schwer, der Katar- Staatsfond QSI besitzt etwa Fußballklub Paris St. Germain und hält 17 Prozent am Autokonzern VW. "Die Formel 1 ist gerade am Umstrukturieren, weil sie nicht gerade einen positiven Trend zeigt. Ein neuer Investor wird sich den Kopf zerbrechen müssen, wie's weitergeht", meint Lauda , "ich kann mir nicht vorstellen, dass so ein Deal schnell über die Bühne geht."

Mercedes- Sportchef Toto Wolff  würde ein Verkauf der Anteile nicht wundern: "CVC ist eine Investmentholding, da ist klar, dass die nur Eigentümer auf Zeit sind. Gerüchte wegen Übernahmen an Anteilen gibt's immer, für uns als Team ist das sekundär." Das Concorde- Agreement bindet die Teams derzeit nur bis 2020 - wie viel sind einem Investor fünf Jahre wert?

Keine Rochade mit Berger

Geht es um den möglichen Nachfolger für Ecclestone, fällt immer wieder der Name Chris Horner. Der wiederum soll laut Gerüchteküche als Red- Bull- Teamchef von Gerhard Berger abgelöst werden - der zehnfache GP- Sieger wischt das aber vom Tisch: "Stimmt nicht." In der Formel 1 kann's aber bekanntlich schnell gehen.

26.06.2015, 07:46
Stefan Burgstaller, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum