So, 22. April 2018

Drama am Glockner

24.08.2007 17:35

Seilschaft am Glockner in Gletscherspalte gestürzt

Ein Alpinunglück hat am Freitag zwei Bergsteigern am Großglockner das Leben gekostet. Eine fünfköpfige Seilschaft war in eine Gletscherspalte gestürzt. Eine Frau konnte sich - trotz schwerer Verletzungen - selbst befreien, zwei weitere wurden schwer verletzt geborgen und ins Spital geflogen. Alle fünf sind polnische Staatsbürger. An der Rettungsaktion in mehr als 3.000 Metern Seehöhe waren insgesamt vier Hubschrauber, Bergretter und Alpinpolizei beteiligt.

Die zwei Männer und drei Frauen waren über den sogenannten Hoffmann-Gletscher in Richtung der Erzherzog-Johann-Hütte auf der Adlersruhe (3.454 Meter Seehöhe) unterwegs, als etwa 400 Meter unterhalb der Hütte das Unglück geschah. Die Kletterer dürften ausgerutscht sein, offenbar hatten sie auch nicht alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Es sei höchst ungewöhnlich, dass alle Mitglieder einer Seilschaft in eine Gletscherspalte rutschen, meinte ein Polizist aus Heiligenblut.

Durch die Hitze viele Gletscherspalten
Der Hoffmann-Gletscher ist derzeit aufgrund der langandauernden Sommerhitze mit Spalten geradezu übersät und entsprechend gefährlich zu queren. Viele Alpinisten ziehen daher inzwischen bereits den Aufstieg über die Osttiroler Seite, also von Kals aus, auf die Erzherzog-Johann-Hütte vor. Die Hütte, die von Ende Juni bis Ende September bewirtschaftet wird, ist beliebter Ausgangspunkt für den Aufstieg zum Gipfel. Von ihr aus bis zum Gipfelkreuz ist man gerade einmal eineinhalb Stunden unterwegs.

Die Alpinisten aus Polen schafften es jedoch nicht so weit. Für zwei von ihnen kam jede Hilfe zu spät. Die verletzten Bergsteigerinnen wurden mit Hubschraubern in die Krankenhäuser Schwarzach und Lienz sowie in das Unfallkrankenhaus nach Salzburg geflogen. Bis 11.00 Uhr war die Rettungsaktion abgeschlossen, die Einsatzkräfte konnten wieder abrücken.

Opfer zwischen 21 und 37 Jahre alt
Die Polizei hat am Nachmittag die Identität der fünf verunglückten polnischen Bergsteiger bekanntgegeben. Die fünf sind zwischen 21 und 37 Jahre alt und stammen aus der südpolnischen Wojwodschaft Pszczyna.

Nicht überlebt haben den Absturz am Freitagvormittag der 21-jährige Marzin Pjotr Cz. und der 37-jährige und Krzystof R. aus Pszczyna. Dessen Frau Joanna R. (34) wurde schwer verletzt, ebenso die 26-jährige Alicia Z. aus Kryry und Monika F. (28) aus Kozy.

Foto: APA/Gindlfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden