Fr, 25. Mai 2018

Mit 100 Prozent

02.12.2017 16:02

Andrea Haselwanter-Schneider ist Spitzenkandidatin

Nun ist es - wie ohnehin schon vermutet - amtlich: Beim Bürgertag der Liste Fritz am Samstag in der Villa Blanka in Innsbruck wurde Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider zur Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Februar 2018 gewählt - und zwar mit 100 Prozent der Delegiertenstimmen bei zwei Enthaltungen.

Rund 120 Delegierte gaben bereits am Vormittag ihre Stimme ab, das Ergebnis fiel deutlich aus.

Die Freude war groß

"Das ist ein absoluter Vertrauensbeweis, der mich freut und ehrt. Unser Einsatz gegen das geplante, millionenteure Olympia-Abenteuer und die geballte Politmacht im Land haben bewiesen, wie wichtig die Liste Fritz als total unabhängige und eigenständige Oppositionspartei ist", erklärt Haselwanter-Schneider und fügt hinzu: "Ich lade alle enttäuschten Wähler ein: macht eurem Ärger am Wahltag und nicht am Stammtisch Luft, geht ein Stück des Weges mit uns." Über das Wahlergebnis erfreut zeigte sich auch Liste Fritz-Gründer und Obmann Fritz Dinkhauser: "Ich habe mir ein solches Ergebnis für Andrea gewünscht, weil man im Leben auch einen solchen Rückenwind braucht." Das Ziel von vier Mandaten - also eine Verdoppelung - werde sie laut Dinkhauser erfüllen. "Tirol benötigt eine positive Veränderung", sagt der Obmann.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden